Das sollte man über die Online-Werbekanäle unbedingt wissen #168 - Digitales Unternehmertum

HomeOnline-Marketing

Das sollte man über die Online-Werbekanäle unbedingt wissen #168

Das sollte man über die Online-Werbekanäle unbedingt wissen #168
Like Tweet Pin it Share Share Email

Als klein- und mittelständisches Unternehmen ist der Weg ins digitale Marketing nicht immer einfach. Insbesondere dann, wenn man eher offline-fokussiert ist. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass viele Unternehmer die Notwendigkeit erkannt haben, im Internet präsent zu sein. Häufig fehlt es dann aber an der Expertise, welche Werbeformen es gibt und wie diese insgesamt effizient eingesetzt werden können. Und ihr solltet die Podcast Episode unbedingt zu Ende hören, denn ihr habt die Möglichkeit, die kommenden Themen und welche Online-Werbeformen wir zunächst ausführlich besprechen, mitzugestalten. Dazu mehr gegen Ende des Podcasts.

====== Unser Podcast Partner ========
Besucht unseren Podcast Partner Host Europe. Es gibt ein geniales Angebot. Hier entlang!  Jetzt informieren.
====== Unser Podcast Partner ========

Podcast über die verschiedenen Online-Marketing Kanäle

Bereits in unserem neuen Format “Der Marsch ins digitale Unternehmertun” habe ich das Thema Online-Marketing Kanäle kurz thematisiert. Heute möchte ich im Podcast ausführlichere auf das Thema eingehen und euch die drei Säulen der Online-Werbung näher vorstellen. In den kommenden Podcast Episoden werde ich dann auf einzelnen Werbeformen eingehen und euch Tipps & Tricks verraten. Denn seit über 15 Jahren bin ich im Online-Marketing und verschiedenen Schwerpunktthemen zu Hause. Ich nutze viele Werbeformen für meine Unternehmen und werde daher aus der Praxis berichten.

Der Online-Werbemarkt im Überblick

Grundsätzlich setzt der Online-Werbemarkt auf drei Säulen auf.

  • Klassische Werbung (Display- Video, Direct-Mailing, …)
  • Suchmaschinenmarketing
  • Affiliate Marketing

Display- Video-, Direct-Mailing,

Klasssiche Online-Werbung

Die Vielseitigkeit zeigt sich schon an den verschiedenen Disziplinen. Die Möglichkeit Bannerwerbung auf verschiedenen Ebenen zu schalten, Video-Werbung bei YouTube & Co. sowie das gesamte Thema Email-Marketing sind alleine Bereiche, über die ich Podcasts füllen könnte. Jede der Disziplinen hat ein großes Potenzial, muss aber korrekt umgesetzt werden. Mal eben eine Kampagne aufsetzen und hoffen, dass die Kampagne erfolgreich wird, funktioniert nicht.

Bannerwerbung

Bannerwerbung ist auf nahezu allen Webseiten zu finden. Durch den inflationären Einsatz, sind aber die Klickraten meist nicht so gut. Dennoch sollte man es, je nach Branceh und Ziel der Werbung, in den Marketingmix einfließen lassen. Bannerwerbung kann über verschiedene Publiser geordert werden:

  • Google ADs – Display
  • Real-Time-Advertising (RTB)
  • Vermarkter
  • direkt über Publisher
  • Marktplätze wie Adscale

Für viele sind Banner nervig und gelten als Auslaufmodell. Pauschal darf man das nicht sagen und in der Gesamtstrategie kann Bannerwerbung auch noch funktionieren.  Die Klickraten liegen im Vergleich zu Suchmaschinenwerbung meist niedriger indes gilt letztlich Kanalübergreifend eine Kosten-Nutzen-Analyse umzustellen.

Video-Werbung

Video-Werbung Stein echter Wachstumskanal. Der Konsum von Bewegtbilder nimmt immer weiter zu. Nicht zuletzt auch wegen der mobilen Angebote wie StreamOn von der deutschen Telekom, wo Nutzer beispielsweise YouTube auch mobil als Flat konsumieren können. Bewegtbilder ist ein wichtiger Kanal und sollte im Mix eines Unternehmens auf jeden Fall eine Überlegung sein. YouTube selbst ist die zweitgrößte Suchmaschine derWelt und aufgrund der Targeting-Optionen, kann die Schaltung einfacher und authentischer Spots ein wichtiges Vehicle im Online-Marketing-Mix sein. Video-Werbung funktioniert nicht nur bei YouTube. Auch Facebook oder Instagram als zwei wichtige Werbekanäle setzen mehr denn je auch Video-Werbung. In Kombination mit dem Targeting-Optionen, die Facebook einem beispielsweise liefert, kann die Ziuelgruppe sehr konkret angesprochen werden.

Direct-Mailing (Newsletter-Werbung)

Die eMail ist tot – ich glaube, das wurde schon vor 5 Jahren so propagiert. Richtig ist, dass die Email mittlerweile inflationär eingesetzt wird. Öffnungszeiten fallen niedriger aus, dennoch ist es so, dass eMail-Werbung, richtig eingesetzt, immer noch sehr wichtig ist. Email-Marketing kann im CRM-Prozess ein wichtiger Kanal sein. Denn kaum ein Kunde wird heutzutage per klassischer Briefpost noch angeschrieben. Aber auch sonst kann die eMail für verschiedene Zielsetzungen eingesetzt werden. Ob als direkter Vertriebskanal, als Support-Kanal oder eben für das gesamte Thema Kundenbindung.

Weitere Online-Marketingkanäle entstehen

Die klassischen Werbeformen haben sich in den letzten Jahren mehr und mehr etabliert und sind aus einem Marketing-Mix nicht mehr wegzudenken. Aufgrund der veränderten mobilen Nutzung kommen weitere Online-Marketing-Disziplinen suckzessive zum Vorschein. Beispielsweise der gesamte Bereich Messenger Marketing, über das ich ja auch eine Podcast Episode umgesetzt habe, kann sinnvoll sein. Insbesondere als Kombination oder Ergänzung zur eMail. Der große Vorteil der Messenger, gegenüber der eMail, ist, dass die die Message wesentlich akzeptierter in der Gesellschaft und nicht den Ruf von Spam hat, die die eMail. Bedingt dadurch ergeben sich auch völlig unterschiedliche Performancedaten. Wenn die eMail auf 20-30 Prozent Öffnungsrate kommt, erzielt die Message um die 80-90 Prozent. Der Blick mal eben auf das Handy und in den WhatsApp oder Facebook Messenger ist eben schneller und selbstverständlicher als der konkrete Blick ins Email-Posrtfach.

Suchmaschinenmarketing

Der Bereich Suchmaschinenmarkt ist mittlerweile die größte Säule, die sich in zwei Bereich gliedert.

Suchmaschinen Advertising (SEA)

Da wäre zum einen der Bereich der kommerziellen Werbung. Früher Adwords genannt, heute heißt es nur noch Google ADs. Nach einem Auktionsprinzip und verschiedenen Faktoren kann man als Werbetreibender kurzfristig Reichweite bei Google einkaufen. Aber eben nur solange, wie man Budget zur Verfügung stellt und die Kampagne läuft. Der große Vorteil für Werbetreibende liegt darin, dass Google eine enorme Reichweite hat und somit selbst bei Randthemen noch ausreichend Reichweiten vorhanden sind. Das bedeutet also auch, dass man als KMU, wenn man in einem sehr speziellen Segment tätig ist, durchaus auch effizient Werbemaßnahmen umsetzen kann. Insgesamt bietet Google ADs aber noch wesentlich mehr Möglichkeiten. Beispielsweise Google Shopping oder das Thema Remarketing bzw. Re-Targerting. Was das genau bedeutet, werden wir in den kommenden Podcast noch intensiver besprechen. Heute geht es zunächst ein mal darum, euch aufzuzeigen, wie vielseitig und komplex das Thema Online-Werbung ist, aber welche Chancen ist als KMU habe, in meinem Segment vielleicht erfolgreich werben zu können.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Der andere Bereich ist die organische Suche, die durch verschiedene Optimierungen beeinflussbar ist. Wer für sein Unternehmen ein nachhaltiges Business aufbauen möchte, sollte das Fundament auf jedenfall mit organischen Rankings festigen. Dieser gesamte Bereich fällt unter den Bereich SEO (Search Engine Optimazation). Ein Bereich, der für jedes KMU auf jeden Fall im Fokus stehen sollte und als Fundament für das weitere Online-Marketing durchaus gesehen werden kann. Warum? Ganz einfach, beim SEA oder anderen Werbekampagnen erhsaltet ihr immer nur dann qualifizierte Besucher auf eurer Homepage, wenn ihr Budget dafür zur Verfügung stellt. Beim SEO ist das anders. Anfangs werden die Erfolge nicht so deutlich zu sehen sein, weil der Aufbau von organischer Reichweite länger dauert. Ein Grund, weshalb insbesondere KMUs sehr häufig in Sachen SEO resignieren, weil die kurzfristigen Erfolge meist nicht zu sehen sind. Bis organische Rankings und somit Sichtbarkeit in der Breite geschaffen werden kann, können Monate vergehen. Abhängig von der Branche und weiteren Spielregeln, die Google eben definiert. Grundsätzlich kann man aber sagen. Je höher der Wettbewerb zu bestimmten Keywords / Themen / Branchen, desto schwieriger ist es ganz nach vorne zu bestimmten Keywords zu gelangen. Da der Mittelstand aber häufig das Thema vernachlässigt, ist es aktuell so, dass man in vielen Branchen Wettbewerbsvorteile erzielen kann, wenn man sich dem Thema intensiver annimmt. SEO und SEA ergänzen sich zudem sehr gut, da man nicht immer für alle relevanten Keywords Sichtbarkeit aufbauen kann und ergänzend die fehlende Sichtbarkeit durch SEA-Kampagnen kurzfristig kaufen kann.

Content Marketing ist eine sehr beliebte Werberform, die sehr gut mit SEO Themen kombinierbar ist und somit sehr effizient eingesetzt werden kann. Ihr seht bzw. hört schon – mir gehen die Themen nicht aus und es gibt noch einiges zu besprechen.

Auf lange Sicht gesehen rechnet sich SEO meist immer eher als klassische andere Werbekampagnen. Aber auch das werden wir noch intensiver in den weiteren Podcast Episoden besprechen.

Affiliate Marketing

Das Affiliate Marketing ist also grob gesehen die dritte Säule und insbesondere im Ecommerce ein wichtiger Vertriebskanal. Ganz grob formuliert ist das Affilate Marketing eine Option, um Partner an den eigenen Umsätzen partizipieren zu lassen. Und zwar immer dann, wenn der Partner auf das eigene Produkt in irgendeiner Forma aufmerksam gemacht hat und bei einer erfolgreichen Transaktion beispielsweise am Umsatz beteiligt wird. Die Vermittlung oder Zusammenarbeit muss aber nicht immer umsatzorientiert sein, wenngleich dies der häufigste Faktor ist. Das tolle für uns Unternehmer ist, dass der Partner nur bei erfolgreicher Vermittlung Geld erhält, sodass man sehr gut planen kann. Anders eben als bei der klasssichen Werbung, wo ich Werbung auf CPC (und cost-per-Click) oder TKP (Tausender Kontakt Preis) einkaufe und keinerlei Garantie erhalte, ob eine Kampagne erfolgreich sein wird oder nicht.
Das Affiliate Marketing ist eine tolle Möglichkeit, ein Partnernetzwerk aufzubauen – ob in Eigenregie, was ein enormer USP und Wettbewerbsvorteil sein kann oder über Partner, ein so genanntes Affiliate-Netzwerk.
Der Mix ist dann die wirkliche Herausforderung und das Messbar machen der Kanäle.

Habt ihr weitere Fragen?

Ihr habt Fragen zum Thema Messenger Marketing? Dann stellt mir diese gerne per Email an podcast (ät) digitales-unternehmertum.de oder unserem Hörerservice. Dann werde ich in Kürze einen Podcast und/oder ein Videobeitrag diesbzgl. umsetzen.

Podcast anhören

Unser Podcast kann direkt hier im Artikel angehört werden. Zudem sind wir bei iTunes für alle iOS und Apple-Devices kostenlos verfügbar. Android-Nutzer finden uns bei stitcher.com (Stitcher App downloaden). Auch könnt ihr unseren Podcast bei YouTube oder bei Spotify anhören.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *