Online Marketing Die wichtigsten Maßnahmen für KMUs #065

HomeOnline-Marketing

Die wichtigsten Maßnahmen im Online-Marketing für KMUs #065

Die wichtigsten Maßnahmen im Online-Marketing für KMUs #065
Like Tweet Pin it Share Share Email

Viele Unternehmen legen sehr viel Wert auf den eigenen Internetauftritt. Sie sind bereit, sehr viel Geld in die Hand zu nehmen, um sich der eigenen Zielgruppe angemessen zu präsentieren. ist die Webseite dann in einem neuen Gewand und erste Wochen oder Monate ins Land gegangen, wundert man sich, weshalb denn die Besucherströme ausbleiben. Man hat viel Geld investiert und das müsse sich doch irgendwie bezahlt machen.

Nur ein neues Layout reicht längst nicht mehr aus

Mit diesen oder ähnlichen Fragestellungen werde ich regelmäßig konfrontiert. Im worst Case hat sich das bißchen Sichtbarkeit, was bei Google in der organischen Suche vorhanden war, ebenfalls unangekündigt verabschiedet und nun ist die Frustration groß.

In der heutigen Podcast Episode möchte ich euch zeigen, welche Online-Marketing Maßnahmen wichtig sind, damit eben solch ein Frust nicht aufkommt und qualifizierte Besucherströme generiert werden können. Zwar muss man längst nicht auf allen „Hochzeiten tanzen“, dennoch muss man das eigene Webangebot bekannt machen. Einfach nur warten und hoffen – das funktioniert.

Fünf Online-Marketing Maßnahmen, die jedes KMUS kennen und nutzen sollte

Vorweg sei gesagt, dass die fünf Maßnahmen aus meiner Sicht eine solide Basis darstellen. Je nach Budget und Ressourcen kann man auch mit weniger starten. Letztlich von mehreren Faktoren abhängig. Schauen wir uns unabhängig von Budget und Ressourcen die fünf Maßnahmen einmal genauer an:

Google MyBusiness Eintrag – Local SEO – lokale Rankings werden immer wichtiger

Der Google MyBusiness Eintrag bildet praktisch die Basis, um bei Google zunächst ein mal in den lokalen Suchergebnissen gefunden zu werden. Insbesondere KMUs sind nicht selten im Schwerpunkt regional tätig. Daher umso wichtiger ist es, dass eigene Unternehmen für die lokale Suche bei Google fit zu machen. Früher waren es die Gelbe Seiten. Heute ist es eigentlich nur noch Google. Zumindest kenne ich in meinem Umkreis keinen Menschen oder Unternehmen mehr, das seine Produkte, Partner oder Dienstleister in der Printausgabe der Gelben Seiten nachschlägt. Google ist hier in Deutschland mit meinem Marktanteil von über 90 Prozent und geschätzten 200 Millionen Suchanfragen pro Tag das Maß aller Dinge.

Immer mehr Menschen suchen online. Ein nicht zu vernachlässigter Anteil davon sucht online und kauft dann offline. Wer dann bei Google lokal nicht gelistet ist, wird es schwer haben, Umsatz über diesen Kanal zu generieren. Beim Blick über den Tellerrand – in die USA – die sehr häufig für uns hier in Deutschland den Blick in die Glaskugel möglich macht, zeichnet sich eben genau diese Wichtigkeit ab. Dort ist es bereits längst „normal“, das Unternehmen bei Google lokal eingetragen sind. Eine ganze Dienstleistungslandschaft hat sich etabliert, während bei uns in Deutschland die Experten zum Thema Local SEO nicht in so zahlreicher Form vorhanden sind. Bereits sehr Ausführlich habe ich hier im Podcast in der Episode 056 und Episode 063 über das Thema Local SEO (Lokale Rankings) und deren zunehmende Bedeutung für euer Online-Business berichtet. Wer sich für das Thema interessiert, sollte hier unbedingt reinhören.

Ein Umbruch ist spürbar bei Google MyBusiness

Auch, wenn das Thema Google MyBusiness bei uns in Deutschland noch am Anfang steht, ist ein Aufbruch zu spüren. Immer mehr Unternehmen sehen die Notwendigkeit und tragen sich dort ein. Denn immer mehr Menschen suchen online eben nach Produkten und Dienstleistungen.

Wer jetzt lokal „aktiv“ wird und Google MyBusiness nutzt, wird davon profitieren, da in vielen Branchen der Wettbewerb noch nicht so groß ist. Denn auch wie beim klassischen SEO ist es im Local SEO auch so, dass man sich mit dem Wettbewerb um die wenigen organischen Plätze „duellieren“ muss. Wie uns was man genau für Stellschrauben bewegen kann, gibt es in den beiden Podcast Episoden ausführlich dargelegt.

SEO als das Fundament für regelmäßige und qualifizierte Besucherströme

Sichtbarkeit bei Google ist wichtig, nicht nur lokal. Local SEO ist daher praktisch eine Sub-Disziplin von der klassischen Suchmaschinenoptimierung (SEO) und das Fundament für einen regelmäßigen Besucherstrom. SEO ist mittel- und langfristig ausgerichtet. Kurzfristige Erfolge sind wie in anderen Disziplinen im Online-Marketing meist nicht realisierbar.

Wer sich um das Thema Sichtbarkeit kümmert, kann nicht zu unterschätzende Wettbewerbsvorteile erzielen. Denn Rankings bauen sich sukzessive auf und wenn ihr euch einen entsprechenden Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb verschaffen könnt, wird dies hilfreich sein. SEO ist Fleiß, eine gewisse Ausdauer und Mut zum Testen. SEO und Content liegen heutzutage sehr eng beieinander. Content ist mit die wichtigste Stellschraube an der man drehen kann. Wer sich hier weiter informieren möchte oder Fragen hat, hört sich am besten die anderen Folgen an. Bei offenen Fragen mache ich auch gerne eine weiterführende Sendung zum Thema. Das Thema SEO wird auch in Kürze sicherlich noch ein Schwerpunktthema sein, da dies für KMUs ein wichtiges Standbein darstellt.

SEA – eine sinnvolle Ergänzung

Das Thema Suchmaschinen-Advertising (SEA) ist ebenfalls aus meiner Sicht ein sinnvoller Kanal, wenn es um das konkrete Werben geht. 90 Prozent der Suche findet in Deutschland bei Google statt. Und da max. vier Werbeanzeigen von Google oberhalb der organischen Suchergebnisse angezeigt werden, bietet Google eine enorme Netto-Reichweite für eine effiziente Kampagnenschaltung. In der Grafik rechts sind zudem noch Google Shopping-Anzeigen zu sehen.

Google Adwords und Google Shopping

Mit einer SEA Kampagne können so unterschiedliche Ziele verfolgt werden. Als Shopbetreiber spielt sicherlich das Thema Google Shopping Anzeigen eine übergeordnete Rolle. Aber auch die Kombination mit Retargeting, klassischen Textanzeigen oder Videoanzeigen können in Kombination Sinn machen oder sollte man zumindest einmal testen.

Damit Google Adwords funktioniert benötigt man seine relevanten Keywords oder Keywords Phrasen. Bei Google zahlt man pro Klick nach einem Auktionsprinzip. Je mehr Wettbewerb und attraktiver die Branche, desto teurer wird der Preis pro Klick. Dennoch kann Adwords ein profitabler Kanal sein. Ohne im Detail auf die verschiedenen Möglichkeiten hier im Artikel einzugehen (unbedingt Podcast anhören), kann man den Erfolg einer solchen Kampagne direkt messen.

Bis auf Keywordebene heruntergebrachten kann man nachvollziehen, über welches Keyword oder Keywordphrase letztlich der Umsatz generiert wurde. Welche Anzeige, welche Landingpage, etc. – alles ist im Vergleich zu Print messbar und somit auch sehr gut steuerbar.

Anders als beim SEO können im SEA kurzfristige Erfolge erzielt werden. Solange man eben Geld in den Trichter hinein wirft, werden Besucher den Weg in den Shop oder das eigene Webangebot finden. Ob dann eine solche Kampagne erfolgreich ist, hängt von mehreren Faktoren und wird nicht nur von den richtigen Keywords und der höhe des Klickpreises abhängen. Auch die Landingpage, also die Seite, die der Nutzer nach dem Klick auf die Werbeanzeige sieht, ist wichtig. Denn, wenn der Nutzer falsche Versprechungen aus der Werbeanzeige erhält oder eben nicht das findet, was ihm versprochen wurde, wird er die Seite schneller wieder verlassen als euch lieb ist. und dann sind die richtigen Keywords und ein attraktiver Klickpreis sekundär.

SEA ermöglicht die schnelle Expansion in internationale Märkte

SEA ermöglicht auch auf einfache Art und Weise die Ausdehnung der Werbekampagne auf internationale Märkte. Einfach Kampagne einrichten, Zielwerte und Keywords ändern und los geht es auch in anderen Ländern wie beispielsweise Frankreich, Italien, Spanien, USA oder sonst ein anderes Land, wo Google eben aktiv ist.

Mit SEA mehr über die eigene Zielgruppe im Netz erfahren

Eine Kampagne bei Adwords lohnt aber auch, um mehr über die eigene Zielgruppe zu erfahren. Denn funktionieren bestimmte Keywords bei kommerziellen Anzeigen nicht, könnte man seine SEO Strategie dahingehend anpassen. Einfach den Fokus auf die Keywords richten, die auch im SEA funktionieren.

Landingpage & Content als Basis für den Erfolg von SEA Kampagnen

Das nicht nur die Keywords und der Klickpreis darüber entscheidet, ob eine SEA Kampagne erfolgreich wird oder nicht, hängt, wie immer ma wieder thematisiert, von vielen Faktoren letztlich ab. Zwei wichtige Faktoren, die letztlich zusammengehören, sind Landingpages und Content. Denn nur, wenn der Nutzer nach dem Anklicken einer Werbeanzeigen, den notwendigen Inhalt erhält, sich einfach und schnell zurecht findet, wird er auch der Handlungsempfehlung folgen. Dieser Fehler wird sehr häufig bei KMUs insbesondere gemacht. Man schaltet einfach eine Werbeanzeige – wohlmöglich noch auf die Startseite verlinkt – und wundert sich, weshalb eine Adwords Kampagne nicht funktioniert.

Zum Schluss möchte ich allerdings auch noch drauf hinweisen, dass SEA immer nur solange funktioniert, wie man auch Werbegelder eben in diesen Kanal investiert.

Bing Ads – Ein Test ist es wert

Die Suchmaschine von Google, Bing, ist durchaus mit seinem Werbenetzwerk Bing Das eine alternative. Auch wenn die Reichweite wesentlich geringer ausfallen, gibt es in machen Branchen Reichweite, die man bespielen kann. Bing Ads sind meist signifikant günstiger (Klickpreis) und auch Bing rechnet, genau wie Google nach dem Auktionsverfahren ab. Da dort weniger Wettbewerb vorhanden ist, durchaus ein Test mal wert.

Ein Blog darf eigentlich nicht fehlen

Wie wichtig ein Blog sein kann, habe ich ja bereits in der letzten Podcast Episode #064 beschrieben. Ein Blog oder welchen Namen man auch immer für seinen Content-Pool verwenden möchte, kann unterschiedliche Ziel verfolgen. Indirekt Abverkauf generieren, Informationstransfer oder als Anlaufstelle für den Service. In der Podcast Episode 04 bin ich auf diese Thematik wie geschrieben, sehr ausführlich eingegangen.

Blogs können die Sichtbarkeit bei Google steigern, beim Markenaufbau oder für das Thema Kundenbindung eingesetzt werden. Ich möchte das an dieser Stelle nicht alles wiederholen. Hört in den Podcast und lest euch die dazugehörigen Shownotes durch.

eMail Marketing – ein häufig unterschätzter Kanal bei KMUs

Das Thema eMail-Marketing wird sehr, sehr häufig bei KMUs unterschätzt. „Wer liest denn heute noch eMAil“ ist so ziemlich die häufigste Aussage, die ich zu hören bekomme. Dabei ist die eMail längst nicht „tot“. Sie hat sich mit den Jahren weiterentwickelt und kann für die verschiedensten Zielsetzungen produktiv eingesetzt werden. Insbesondere das Thema Automation spielt heutzutage eine immer wichtigere Rolle. Kombiniert mit einem richtigen „Tagging“ der Nutzer kann man so sehr gezielt eMails an die unterschiedlichsten Zielgruppen und Personen schicken. Die „allgemeine“ Email, die für jeden Abonnenten gleich war, ist längst nicht mehr. Zumindest dann, wenn man es richtig macht.

Mit eMails kann ich Kunden gewinnen, Bestandskunden reaktivieren under auch binden. Geschickt in den E-Commerce-Prozess beispielsweise eingebunden, kann man mit dem richtigen eMai-Marketing Umsätze z.T. signifikant steigern. Aber auch für andere Lösungen und Zielsetzungen können eMals eingesetzt werden. Hört in den Podcast rein und solltet ihr an einem der hier aufgezeigten Bereiche interessiert sein, lasst es mich wissen.

Stellt uns eure Fragen oder gebt Feedback

Ihr habt Fragen zu diesem oder insgesamt zum Thema der Digitalisierung? Dann haben wir für euch eine neue Rubrik „Eure Fragen“ erstellt, in der ihr Eure Fragen direkt per Tonaufnahme an uns senden könnt.

Stellt uns eure Fragen

Stellt uns eure Fragen und wir werden diese in den kommenden Podcast Episoden bereits ausführlich besprechen und beantworten. Wir freuen uns auf euer Feedback und eure Fragen. Besucht auch unsere Facebook-Seite und folgt uns bei Twitter.

Podcast – jetzt anhören

Unser Podcast kann direkt hier im Artikel angehört werden. Zudem sind wir bei iTunes für alle iOS und Apple-Devices kostenlos verfügbar. Android-Nutzer finden uns bei stitcher.com (Stitcher App downloaden).

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *