Tool-Tipp: Mit whatsbroadcast.com professionelles Messenger Marketing umsetzen #104

HomeOnline-Marketing

Tool-Tipp: Mit whatsbroadcast.com professionelles Messenger Marketing umsetzen #104

Tool-Tipp: Mit whatsbroadcast.com professionelles Messenger Marketing umsetzen #104
Like Tweet Pin it Share Share Email

Ergänzend zu meiner vorletzten Podcast Episode hatte ich ja versprochen, dass ich eine extra Podcast Episode aufnehme und ich euch vorstelle, mit welchen Dienstleister ich unseren neuen Whatsapp Messenger Service umsetze. Das möchte ich mit der heutigen Podcast Episode machen.

Bevor es losgeht, möchte ich natürlich auf unseren neuen Messenger Service zunächst hinweisen. Wenn ihr künftig über die wichtigsten Neuerungen rund um die digitale Welt auf eurem Smartphone informiert werden wollt – dann ruft die Seite www.digitales-unternehmertum.de/messenger auf. Keine Sorge, ihr bekommt meist nur 1-2 mal pro Monat eine entsprechende Nachricht, wenn es das Thema erlaubt, auch mal ein oder zwei Messeges mehr. Spam gibt es bei uns nicht. Und keine Sorge, deine Nummer ist für andere Nutzer nicht sichtbar, diese können auch nicht mit dir kommunizieren. Also, meldet euch an und schaut, was man mit einem Messenger-Service alles machen kann. Weitere Infos oder Fragen zum Datenschutz, findet ihr auf der Messenger-Seite.

Warum Messenger Marketing mehr und mehr an Bedeutung gewinnt?!

Bevor ich auf den Messenger-Service näher eingehe, noch eine kurze Zusammenfassung unserer vorletzten Podcast Episode, wo es eben darum ging, dass Messenger Marketing ein wichtiger Bestandteil im Online-Marketing-Mix sein kann.

Mobil sein, mobil kommunizieren und auch mittlerweile aktiv im World Wide Web unterwegs zu sein, ist die Freiheit, die unsere Smartphones und Tablets bieten. Immer mehr verlagert sich das Online-Business in die mobile Welt. Webseiten haben nicht selten mittlerweile 50% oder mehr Besucher via Smartphone oder Tablet und auch die Kommunikation erfolgt immer häufiger über diesen Weg. Messenger-Dienste wie Whatsapp, den Facebook Messenger oder wie sie heißen, sind bei der Nutzerschaft beliebt, anerkannt und in den Alltag integriert. Noch mehr als eine eMail beispielsweise.

Hinzukommt, und das möchte ich besonders herausstellen, Messenger Dienste haben beim Nutzer die Akzeptanz, die anderen Medien zum Teil abhanden gekommen sind. Die eMail funktioniert im Online-Business zwar immer noch, auch wenn sie Strahlkraft verloren hat und in dem Fall Öffnungsraten und Klickraten nicht mehr so ausfallen wie früher. Dennoch ist die eMail ein wichtiger Kanal im Online-Business, keine Frage.

Neue Dienste, wie eben die Messenger, erobern aber zunehmend auch die Business Welt und so habe ich euch in der vorletzten Podcast Ausgabe sehr ausführlich erklärt, wie man Messenger Dienste im Online-Business erfolgreich einsetzen kann. Völlig egal, ob ihr im B2C- oder B2B-Geschäft aktiv seid. Wer die Podcast Episode nicht gehört hat, sollte dies schnellstens nachholen.

Der Messenger-Dienst whatsbroadcast

Ich nutze den Messenge-Dienst whatsappbroadcast, um meine Kommunikation via Whatsapp umzusetzen. Man kann bei WhatsBroadcast auch weitere Messenger integrieren, ich persönlich bin davon überzeugt, dass mit Whatsapp die meiste Verbreitung und Akzeptanz vorliegt und daher fokussiere ich mich persönlich auf diesen Messenger.

Meine Erfahrung zu whatsbroadcast

Fangen wir ganz vorne an. Was die Anmeldung angeht, muss ich sagen, die Anmeldung und die Erstinstallation (was wirklich nicht viel ist und schnell von der Hand geht) ist wirklich einfach und intuitiv.

Mit dem Service kann ich parallel oder auch alternativ, Abonnenten für den Messenger-Dienst generieren. Beim Eintrag in einen Newsletter muss man sich aktiv mit einer eMail-Adresse in den Verteiler anmelden und um auf Nummer sicher zu gehen, per Double-Opt-In eine Bestätigung beim Nutzer einholen.

Beim Messenger Service sieht das anders aus. Durch die Integration eines kleinen Formulars sind zwei Schritte notwendig, um für den Messenger-Dienst ein Abo zu erhalten:

  • Schritt 1: Die angezeigte Rufnummer im Formular einfach im Smartphone speichern
  • Schritt 2: Dann an die eingetragene Rufnummer eine Whatsapp Nachricht mit dem Inhalt “Start” senden.

Das war es. Der Nutzer ist ab sofort im Verteiler und kann Nachrichten empfangen.  Je nachdem, welchen Tarif ihr später nutzt, sind unterschiedliche Messenger einsetzbar. Ich persönlich fokussiere mich wie bereits erläutert auf Whatsapp.

Schauen wir uns nun die Möglichkeiten an, was ich mit WhatsBroadcast alles umsetzen kann. Mit dem Eintrag in die Messenger-Liste baust du also zunächst einen eigenen Verteiler auf, bei dem die Daten anonym und für die weiteren Teilnehmer nicht zu sehen sind. Auch wenn eine Kommunikation stattfindet, sehen andere Teilnehmer deine Rufnummer nicht. Lediglich WhatsBroadcast speichert und nutzt die Daten. Anonymität ist also gewährleistet. Zu dem Thema gibt es weitere Informationen hier im Artikel.

Whatsapp Newsletter vorbereiten

Via Browser kannst du die Whatsapp-Nachricht, die später an alle Teilnehmer versendet wird, dann vorbereiten. Du kannst, wie sonst auch in Messengern üblich, neben Textinhalt auch Bilder, Videos, Audofiles oder Dateien anhängen und diese an deine Kunden senden. Das ist besonders spannend, weil du so sehr effizient über Produktneuerungen, über Whitepaper, Checklisten oder was du sonst so als Goodie oder Information für deine Zielgruppe bereit hast, informieren.

Messenger Newsletter verfassen

Filter einsetzen

Spannend ist die Filter-Funktion, wenn ihr viele Nutzer habt, diese klassifizieren und auf ein bestimmtes Targeting zurückgreifen wollt. Hier gibt es verschiedene Kriterien, Bedingungen und Gruppen, in denen ihr eure Nutzer eingruppieren könnt. Spannend ist das natürlich, da ihr so den Nutzern, die sich für Produkt oder Thema A interessieren, andere Informationen zukommen lassen könnt, als den Personen, die sich für Thema B oder eben Produkt B interessieren. Super Sache, wie ich finde.

Messenger Dienst Filter

Chat

Der Chat ist praktisch dann Option, mit eurer Zielgruppe zu korrespondieren und eben zu chatten. Ihr chattet augenscheinlich via Whatsapp, aber die Kommunikation findet letztlich hier im Tool statt. Das ist ein Grund, weshalb nur ihr die Kommunikation seht und die Nutzer eure Rufnummer und Kommentare nicht einsehen können. So ist und bleibt der individuelle Kontakt gewährleistet.

WhatsBroadcast Chat-Funktion

In einer weiteren Ausbaustufe könnte ihr sogar auch Bots integrieren, die für euch Umfragen oder andere Themen steuern. Das habe ich bisher auch noch nicht so ausgiebig getestet und kann daher noch nicht sonderlich viel dazu sagen.

Nutzerverwaltung

In der Nutzerverwaltung seht ihr dann alle Nutzer, die in eurem Dienst angemeldet sind. Ihr könnt Nutzer einzelne dort aktivieren bzw. deaktivieren und auch schauen, welche Rufnummern blockiert sind.

Statistiken

Spannend wird es im Bereich Statistik. Hier erhaltet ihr wichtige Informationen, über die Nutzeraktivität, Chats, also Interaktionen mit euch, wie häufig in der Messeges ein Link beispielsweise angeklickt wurde.

Whatsbroadcast - Statistiken

Ihr sehr in dem Screen unterhalb wie die Statistik für die Nutzeraussieht, wie viele Leute eine Message erhalten haben, wie viele sich abgemeldet haben.

whatsbroadcast-Nutzerstatistik

Die Bots

Richtig spannend wird es mit der Bot-Funktion. Grundsätzlich stehen dir aktuell zwei verschiedene Bots zur Verfügung. Einmal der Umfrage-Bot, mit dem du eine Umfrage umsetzen kannst, dir Statistiken und Auswertungen jeweils anschauen kannst und so mit deiner Zielgruppe interagieren kannst.

Der zweite Bot ist dann ein Chatbot-Builder, d.h. du kannst deinem Bot für gewisse, immer wieder gestellte Fragen, automatische Antworten hinterlegen und so die Kommunikation teilweise automatisiert umsetzen. Dies kann dann hilfreich sein, wenn du den Messenger beispielsweise für den Bereich Kundendienst oder Produtinfos einsetzt und wiederholt gleiche Fragen gestellt werden.

Chat-Builder whatsbraodcast.com

Sehr, sehr spannend und je nachdem wir intensiv der Messenger-Dienst genutzt wird, wie sehr sich eure Zielgruppe auf den Dienst einlässt, eine unheimliche Erleichterung für euch. Der Chatbuilder ermöglicht euch richtige Datenmodelle und bestimmte Themen zu hinterlegen. Ein sehr komplexer Dienst, den ich bisher aber auch noch nicht bis ins letzte Detail getestet habe. Das werde ich aber sicherlich in den kommenden Wochen machen, um die Vielfalt und Möglichkeiten im Detail kennenzulernen.

Einstellungen

Im Bereich Einstellungen könnt ihr dann diverse Einstellungen vornehmen. Ihr könnt den Code für das Widget, welches ihr auf eurer Seite integrieren sollet, dort einsehen und per Copy & paste in eure Seite integrieren. Ihr könnt Kategorien anlegen, Einstellungen für Chats realisieren oder infos zur API von WhatsBroadcast einsehen.

Whatsbroadcast-Einstellungen

Noch ein Tipp zum Schluss

Es gibt immer wieder Nutzer, die skeptisch sind. Daher solltet ihr eine kleine FAQ, so wie ich es bei uns umgesetzt habe, mit auf eure Seite packen. Beantwortet dem Nutzer die Fragen, die ihn bewegen und räumt direkt mit möglichen Gerüchten oder Fehlinfrmationen auf. Den Link zu unserem Messenger-Service findet ihr in den Shownotes. Ich würde jedenfalls Themen wie

  • Was passiert mit meinen Daten?
  • Wie häufig erhalte ich Whatsapp-Nachrichten?
  • Wie kann ich mich wieder abmelden?
  • Sehen andere Abonnenten des Messenger-Service meine Telefonnummer?

Mit auf die Seite packen und auch zusätzlich den Chtbuilder nutzen, der auf solche Standardfrage direkt und automatisiert eine Antwort gibt.

Fazit

Ein Messenger Dienst ist das neue eMail-Marketing. Die meisten eurer Kunden werden die Möglichkeit sicherlich lieben und der eMail bevorzugen. Die eMailflut, die man heutzutage hat und die Tatsache, dass immer mehr Menschen mobil unterwegs sind, machen einen Whatsapp- oder Messenger-Service aus meiner Sicht unumgänglich.

Das Messenger Marketing wird in den kommenden Jahren, da bin ich mir sehr sicher, an Fahrt weiter zunehmen. Seid dabei und nutzt bereits heute die Möglichkeit mit euren Kunden auf eine völlig neue Art und Weise zu interagieren. Ich persönlich bin mit whatbroadcast als Dienstanbieter sehr zufrieden. Auch was Datenschutz und Sicherheit angeht.

Stellt uns eure Fragen oder gebt Feedback

Ihr habt Fragen zu diesem oder insgesamt zum Thema der Digitalisierung? Dann haben wir für euch eine neue Rubrik „Eure Fragen“ erstellt, in der ihr Eure Fragen direkt per Tonaufnahme an uns senden könnt.

Podcast anhören

Unser Podcast kann direkt hier im Artikel angehört werden. Zudem sind wir bei iTunes für alle iOS und Apple-Devices kostenlos verfügbar. Android-Nutzer finden uns bei stitcher.com (Stitcher App downloaden). Auch werden wir künftig unsere Podcast bei Youtube präsentieren.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *