Tool-Tipp: Slack für transparentere und flexiblere Kommunikation im Unternehmen #152 - Digitales Unternehmertum

HomeDigitale Themen

Tool-Tipp: Slack für transparentere und flexiblere Kommunikation im Unternehmen #152

Tool-Tipp: Slack für transparentere und flexiblere Kommunikation im Unternehmen #152
Like Tweet Pin it Share Share Email

In der heutigen Podcast Episode möchte ich wieder einen Tool-Tipp loswerden. Und zwar geht es um die App Slack heute. Ich selbst nutze Slack in meinem Unternehmen und möchte, euch meine Erfahrungen mitteilen und darüber hinaus auch ein paar Basics, wie ihr Slack effizient im Unternehmen einsetzen könnt.

Für alle jene, die Slack noch nicht kennen, hier mal eine kurze Beschreibung.

Was ist Slack?

Slack ist letztlich eine Plattform, mit dem man Kommunikation mit Mitarbeitern und/oder Teams organisieren kann. Das besondere ist, dass zentral die Kommunikation auf der einen Seite erfolgen kann. Auch Kommunikation nach Teams oder Abteilungen ist möglich – ohne das man intern Emails senden muss.

Warum Slack nutzen?

Mit Slack können Mitarbeiter und Teams nicht nur kommunizieren, sondern auch zusammenarbeiten. Und das eben auch ortsunabhängig, aber auch innerhalb des Unternehmens in den vier Wänden eures Offices. Der große Vorteil ist, dass man als Nutzer eben dann mit andern Menschen in Kommunikation treten kann, wenn es passt.

Hinzu kommt, dass man via Slack auch Dateien hin und her senden kann. Also beispielsweise Dokumente, Bilder Videos oder was auch immer. So kann man im Team seh gut zusammenarbeiten und eben die gesamte Kommunikation entlang von Slack betreiben.

Slack in Unternehmen – Von der Kanzlei bis zum Dax-Konzern

Slack ist längst nicht nur ein Kommunikationstool, was nur von Startups angeboten wird. Auch große Konzerne setzen mittlerweile auf Slack. Wenn man Slack selbst glauben schenken darf, nutzen rund 60 Prozent der DAX Konzerne ebenfalls Slack als Kommunikationstool.

Ich habe Slack beispielsweise im Unternehmen, um die Transparenz zu erhöhen. Denn ich habe einen Kanal, der für alle einsehbar ist, dann wiederum für die unterschiedlichen Bereiche wie Sales, Technik oder ein Bereich, wo ich mit meinem Geschäftsführerkollege im Austausch bin.

Das bedeutet, dass es einen öffentlichen Bereiche gibt, aber auch geschlossene Bereiche. Zudem kann man auch Direktnachrichten an einzelne Kollegen versenden. Wenn man so will, ein Disruptives Tool, was Kommunikation völlig neu definiert – und dabei ist es egal, ob man ein 2er Team ist oder ob man eben in einem Konzern mit mehreren hundert Kollegen kommuniziert.

Slack mit weit über 1.000 Apps intensiver nutzen 

Was Slack als eine Art Allround-Talent in Sachen Kommunikation ist. Es gibt mittlerweile über 1.000 Apps. Durch die Schnittstelle, die vorhanden ist, haben wir beispielsweise unsere virtuelle Stempeluhr dort integriert. Wir sehen, wann Mitarbeiter kommen und gehen. Auch ist das Neukundengeschäft integriert sowie mit Jira auch unsere Entwicklung.

Kollaboration auf neuem Niveau

Wir wissen alle. Kollaboration ist in aller Munde. Wer im Team zusammen arbeitet, muss kommunizieren. Auf allen Eben und egal wie tiefgehend Zusammenarbeit stattfindet. Im Grunde von der Zahnarztpraxis, wo die Arzthelferin mit ihrem Chef via Slack kommunizieren kann bis hin zum Startup oder eben Großunternehmen. Auf allen ebenen kann Slack in dem Fall ein hilfreicher Wegbereiter für die effizientere Kommunikation sein.

Slack device-übergreifend einsetzbar

Und selbstverständlich ist es auch so, dass Slack nicht nur am PC; sondern auch mobil auf Smartphone oder Tablet nutzbar. Also auch in Sachen mobiles oder papierloses Büro kann Slack eine Rolle spielen. Wer unterwegs ist und den Kontakt zum Team nicht verlieren möchte und immer in Verbindung mit den Kollegen sein möchte, das geht.

Auch was das papierlose Büro angeht – keine Laufzettel und eben eine wesentlich einfachere Kombination.

Was kostet Slack? 

Wenn ich euch das Tool schon vorstellen und euch auch teilhaben lasse, wie ich Slack nutze – und wir nutzen nur ein Bruchteil der Möglichkeiten und Feature – dann sollten wir auch kurz über die Kosten sprechen.

Also für kleine Teams ist Slack völlig kostenfrei. Die letzten 10.000 Nachrichten sind verfügbar sowie 10 integrierte oder benutzerdefinierte Integrationen. Wer mehr möchte, sollte einfach auf der Preisseite von Slack vorbei schauen. Der nächst höhere Tarif sieht beispielsweise vor, dass unbegrenzt Nachrichten zur Verfügung stehen und unbegrenzt nutzbare Integrationen. Der Tarif koste 6,25 EUR Stand heute pr Nutzer. Aber schaut euch selbst wie gesagt um, dass soll nicht mein Thema sein. Zum Start reicht die von mir genannte und auch in meinem Unternehmen genutzte Freeversion zunächst völlig. Wir überlegen aktuell in den nächst höheren Tarif zu switches, aber das ist ein anderes Thema und wie gesagt ein Skalieren problemlos möglich.

Fazit

Kommen wir zu einem Fazit. Slack ist Kommunikation, die in der digitalen Welt wesentlich effizienter einfacher und Device-übergreifend und transparenter. Kommunikation muss schneller werden und wird schneller. Durch die vielen Apps, die Schnittstelle und die Möglichkeit auch geschäftliche Prozesse in Kombination mit in Slack zu integrieren und zu nutzen. Ich kann jedem Slack empfehlen. Und jeder kann mit Slack anfangen, denn es ist in der Basis kostenlos und speichert dort meine ich bis zu 10.000 Nachrichten – und das ist eine Menge.

Habt ihr weitere Fragen?

Ihr habt Fragen zu Goodnotes? Dann stellt mir diese gerne per Email an podcast (ät) digitales-unternehmertum.de oder unserem Hörerservice. Dann werde ich in Kürze einen Podcast und/oder ein Videobeitrag diesbzgl. umsetzen.

Podcast anhören

Unser Podcast kann direkt hier im Artikel angehört werden. Zudem sind wir bei iTunes für alle iOS und Apple-Devices kostenlos verfügbar. Android-Nutzer finden uns bei stitcher.com (Stitcher App downloaden). Auch könnt ihr unseren Podcast bei YouTube oder bei Spotify anhören.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *