Shopware 6 B2B Suite - das leistungsstarke Framework - Digitales Unternehmertum

HomeDigitales Business

Shopware 6 B2B Suite – das leistungsstarke Framework

Shopware 6 B2B Suite – das leistungsstarke Framework
Like Tweet Pin it Share Share Email

Mit einem Umsatz-Wachstum von mehr als 16 % pro Jahr in Deutschland zählen sowohl der B2B E-Commerce als auch das E-Procurement zu den Top-Prioritäten zahlreicher Firmen, die im Geschäftskunden-Vertrieb tätig sind.

Notwendig sind intuitive Online-Bestellfunktionen. Im Vergleich zum üblichen B2C E-Commerce Geschäftsmodell sind im B2B-Umfeld meist schwierige Anforderungen hinsichtlich der Funktionalität, Datenmodellen und Prozessen zu meistern. Mit der Shopware B2B Suite steht zu diesen Zwecken ein leistungsstarkes Framework zur Verfügung, um individuelle Anwendungsfälle im B2B Digital Commerce in die Tat umzusetzen.

Für wen ist die Software interessant?

Im Prinzip ist die Shopware B2B Suite interessant für all jene Unternehmer, die einen erfolgreichen B2B-Onlineshop einrichten wollen und dabei gewisse Dienstleistungen, die für geschäftliche Kunden interessant sind, offerieren möchten. Die Lösung steht ausschließlich den Anwendern von Shopware Enterprise zur Verfügung. Für neue Kunden ist die Software bereits nach der Installation ohne weitere Anpassung der Komponente sofort zu nutzen, während Enterprise Kunden sie auf Wunsch gegen Aufpreis hinzu buchen müssen.

Wozu ist die Software in der Lage?

Die in der Software enthaltene B2B Suite ermöglicht es den Betreibern von Internetshops, mit einer Zahl von sehr hilfreichen Features in den Onlinehandel einzusteigen. Damit sich alles genau in bereits bestehende Geschäftsprozesse einbauen lässt, wurde bei der Entwicklung ein Framework-Prinzip verfolgt.
In der praktischen Anwendung ermöglicht die Software den Betrieb eines Shops mit kundenspezifischen Preisen und hält viele für den B2B-Bereich entwickelte Features wie zum Beispiel die Kontrolle über Berechtigungen, Budgetkontrolle und die Einrichtung von Prozessen für die bereit.

Individuelle Preise und Angebotsanfragen

Diese Software bietet die Möglichkeit, für jeden Kunden eigene Preise und Bedingungen zu definieren. Noch dazu lassen sich projektorientierte Anbindungen an Warenwirtschafts-Systeme oder andere Datenbanken in die Tat umsetzen, so dass auch der Einbau von Live-Preisabfragen durchführbar ist.
Noch ein zusätzliches B2B-Feature für die Gestaltung von Preisen ist möglich, nämlich Angebotsanfragen. Damit kann man Kunden die Möglichkeit bieten, ein Angebot für einen umfangreichen Warenkorb an den Betreiber des Shops zu schicken. Dieser hat dann die Entscheidungsfreiheit, es anzunehmen, ein Gegenoffert zu unterbreiten oder einen Kommentar zu deponieren. Erst wenn beide Parteien konform sind, kommt ein Vertrag zustande.

Registrierung von Händlern und Selbstverwaltung

Zukünftige Kunden können eine Anfrage für den Zugriff auf den Katalog stellen. Dazu kann der Händler in weiterer Folge der Freigabe zustimmen und den neuen Kunden einer gewissen Gruppe zuordnen. Durch das Aktivieren der Funktionen der Selbstverwaltung kann er es den Kunden mithilfe von Rechten einiges ermöglichen. So zum Beispiel verschiedenen Abteilungen und einzelnen Mitarbeitern gesonderte Budgets und Kontingente für den Einkauf einzuräumen.

Freigabeprozesse und Möglichkeiten zur Auswertung

Als Erweiterung zu den Einschränkungen, die ein Kunde für seine Abteilungen und Angestellten mithilfe der Funktionen der Selbstverwaltung bestimmen kann, lassen sich auch Prozesse für die Freigabe definieren. Diese werden immer dann auf einer höheren Ebene automatisch begonnen, wenn durch eine Bestellung aus der Firma ein gewisser Rahmen des Budgets oder ein Kontingent überschritten worden ist.
Dank der einfachen Möglichkeiten der Auswertung hat der Kunde stets die Möglichkeit, offene und abgeschlossene Bestellungen zu filtern, zu kontrollieren und auszulesen.

Schnellorder und Listen für Bestellungen

Kunden eines Internetshops mit dieser Software haben die Möglichkeit, wirkungsvoll per Schnelleingabe sowie mit Unterstützung von Vorschlägen und automatisch vervollständigten Bestellungen zu machen. Auch aus bestehender Unternehmens-EDV entnommene CSV- oder XML-Dateien lassen sich komfortabel einlesen und als Schnellbestellung laden.

Und das alles ohne dass die Daten besonders aufbereitet werden müssten. Oftmals auftretende Bestellungen können mithilfe von Listen gespeichert und dann bei Bedarf aufs Neue ausgelöst werden.

Management von Adressen und Kostenstellen

Für bestimmte Einheiten von Organisationen oder Mitarbeiter können eigene Rechnungs- und Lieferdaten angegeben werden, falls ein Kunde an mehreren Standorten beschäftigt ist. Noch dazu ermöglicht die Verwaltung verschiedener Kostenstellen die ersichtliche Zuordnung von Einzelbestellungen zu einzelnen Budgets und Kostenstellen.

Außendienstmitarbeiter-Funktion

Für größere Internetshops mit Mitarbeitern im Vertrieb ist es machbar, den eigenen Angestellten Zugriffsrechte für bestimmte Accounts von Kunden einzuräumen, damit sie sich im Rahmen von eigenen Terminen für die Kunden einloggen und in deren Namen Bestellungen ausführen können.

Fazit

Wer bereits als Betreiber eines Shops mit dieser Software im E-Commerce erfolgreich tätig ist und vorhat, weitere Umsätze im Bereich von Geschäftskunden zu generieren, findet in der Software eine ausgezeichnete Lösung. Und auch Händler, die nur offline tätig waren und nach der geeigneten Infrastruktur suchen, um den Geschäftskunden in Zukunft im Internet noch bessere Möglichkeiten für die Bestellungen zu ermöglichen, können mit dieser Lösung erfolgreich werden.

Natürlich fallen für Shopware Enterprise Kosten für die Lizenz an und auch die Weiterentwicklung und Konfiguration eines ausreichend ausgestatteten Shops mit Integration in vorhandene Systeme bedeutet einiges an finanziellen Aufwendungen. Aber angesichts der ausgezeichneten Aussichten und Wachstumsraten, die der B2B-E-Commerce in der Zukunft verspricht, lohnt sich die Investition mit Sicherheit. Mit der Shopware B2B Suite ist der Aufbruch in den Handel mit Kunden kein Sprung ins kalte Wasser, sondern ein Aufbruch zu neuen und erfolgreichen Ufern.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *