SEO für Podcaster - so klappt es mit dauerhaftem Traffic und Downloads #161 - Digitales Unternehmertum

HomeOnline-Marketing

SEO für Podcaster – so klappt es mit dauerhaftem Traffic und Downloads #161

SEO für Podcaster – so klappt es mit dauerhaftem Traffic und Downloads #161
Like Tweet Pin it Share Share Email

Mich erreichen immer wieder Emails mit der Frage, wie man für die eigene Webseite, mehr  Sichtbarkeit aufbauen kann. Durch Zufall habe ich vor einigen Tagen den Podcast von Gordon Schönwälder gehört. Dort griff Gorden die Fragestellung auf, ob man, neben dem Podcast auch einen Blog führen sollte und wenn ja – ob ein Transcript oder eine Zusammenfassung aus SEO-Gesichtspunkten der richtige Weg ist. Gordon vertritt eindeutig die Meinung, dass ein Blog wichtig und richtig ist.

Damit hat er vollkommen recht. Die heutige Podcast Folge möchte ich daher nutzen, um ein wenig tief gehender auf das Thema einzugehen und praktisch den Ball von Gordon aufzunehmen und weitere Aspekte hier aufzuzeigen. Auch habe ich ein konkretes Beispiel für euch, was euch zeigen soll, wie ein Blog den Podcast auch dauerhaft unterstützen kann.

====== Unser Partner für diese Podcast-Episode ======
Host Europe gehört zu den führenden Server- und Hosting Anbietern in Deutschland. Das Unternehmen kennt die Anforderungen der digitalen Community und hat sich in den letzten Jahren nicht umsonst einen Namen gemacht. Egal, ob ihr einen virtuellen Server oder einen hochleistungsfähigen dedicted Server für euer Projekt benötigt. Für unsere Zuhörer und Leser gibt es ein spezielles Kennenlernen-Angebot. Das Einstiegsprodukt den „virtuelle Server“ könnt ihr 3 Monate für 0,99 Eur testen und euch von der Host Europe Qualität überzeugen. ==> Jetzt informieren!
====== Unser Partner für diese Podcast-Episode ======

OnPage – Fundament für gute Rankings

Zunächst einmal ist e völlig egal, ob ihr ein Blog, eine Art Magazin oder Ratgeber, neben dem Podcast aufbaut. Eine gut strukturiert und von den OnPage Faktoren gut umgesetzte Homepage ist zunächst das Fundament, damit das mit den Rankings auch klappt. Es gibt einige OnPage Faktoren. Einige habe ich hier noch mal aufgeführt:

  • Bilder optimieren
  • Schneller Server (PageSpeed)
  • 404-Fehler vermeiden
  • Broken Links vermeiden
  • Kein Duplikates Content
  • H-Überschriften, Title
  • etc.

Es gibt noch einige weitere Aspekte. Hier noch ein weiterer Artikel und Podcast, der auf das Thema ausführlicher noch eingeht.

Am Anfang steht die Keyword-Recherche

Im klassischen SEO, aber auch im Hinblick auf SEO und Podcasts, sollte der erste Schritt sein, eine umfassende Keyword-Recherche umzusetzen. Also zu schauen, welche Keywords werden zu euren Produkten gesucht. Konkret auf Podcasts könnt ihr eine solche Recherche ebenfalls umsetzen. Wenn ihr ein konkretes Thema habt, prüft, ob eine gewisse Suchnachfrage zu eurem Thema vorhanden ist und welche Keywords oder Keyword Kombinationen hier am sinnvollsten sind, Daraus könnt ihr das Thema konkreter bestimmen, auch die möglichen weiteren Inhalte. Denn nur wenn ein gewisses Suchvolumen pro Monat von google attestiert wird, besteht mittelfristig die Möglichkeit, dass euch der Artikel hilft, um längerfristig Reichweite mit eure Podcast zu generieren und nicht nur Initial in den ersten Tagen der Wochen.

Die Keyword-Recherche könnt ihr auch dazu verwenden, um euren Podcast Themenplan zu erstellen. Das bietet sich an, damit ihr auch die Gewissheit habt, dass seitens Google Unterstützung gegen sein könnte – vorausgesetzt man setzt die SEO Werkzeuge richtig ein.

Content, Content, Content

Gordon ging in seinem Podcast dann auf die Frage ein, ob Transkript oder eine Zusammenfassung sinnvoll ist. Hier würde ich noch eine weitere Frage in den Raum werfen wollen. Wieso nicht einen holistisch geprägten Inhalt sogar produzieren, der den Podcast als Fachartikel beispielsweise wiedergibt. Genau wie Gordon weiter richtig ausführte, gibt es verschiedene Nutzergruppen. Die einen konsumieren lieber Podcasts, andere lesen lieber.

Zum Thema Content habe ich einige ausführliche Episoden zu gemacht. Ferner ist es wichtig, verschiedene Content-Formate zu kombinieren.

WDF*IDF kann helfen

Wenn ihr ausführliche Inhalte produziert und Keywords identifiziert habt, kann WDF*IDF bei der Textgestaltung hilfreich sein. WDF*IDF ist praktisch die Weiterentwicklung der reinen Keyword-Dichte. Dabei wird nicht nur das eine Keyword analysiert, sondern zusätzlich versucht, weitere, dem Keyword zugehörige Terme (Keywords) zu ermitteln. Bei der WDF-IDF Analyse steht somit nicht wie früher das reine Keyword im Fokus der Betrachtung, sondern der gesamte Textinhalt.

Ich nutze für die Erstellung von Textinhalten den WDF*IDF Editor von PageRangers. Auch habe ich noch einen Artikel zum Thema Content, wie im Podcast angedeutet.

Title und Meta-Description nicht vergessen

Neben dem Inhalt ist es natürlich auch wichtig, wie du bei Google in den organischen Suchergebnissen zu finden bist. Das nur auf den Top 3 Suchergebnissen bei Google praktisch die Musik spielt, muss ich nicht ausdrücklich mehr erläutern. Die Platzierung ist aber nur die eine Seite der Medaille. Der Sucheintrag (Snippet) muss ebenfalls interessant und neugierig auf mehr machen. Der Title und die Meta-Description gilt es für jeden einzelnen Text daher individuell und ebenfalls unique zu erfassen. Packe das relevante Keyword im Title wenn möglich nach vorne, verwende die wichtigen Keywords auch in der Description und sorge dafür, dass Title und Description neugierig machen auf mehr und im besten Fall eine Handlungsempfehlung untergebracht ist. Schaue dir auch hier die Snippets der Wettbewerber an und schaue, was du besser machen kannst.

Es gibt noch eine mehr Tipps, die an dieser Stelle zu weit führen würden. Jetzt möchte ich euch noch mein Experiment, was ich vor einiger Zeit umgesetzt habe, kurz beschreiben.

Von Platz 0 auf 1 in zwei Monaten

Ich habe eine ausführliche Recherche zu dem Keyword “Papierloses Büro” umgesetz und einen holistisch geprägten Artikel, mit den unterschiedlichsten Content-Formen, umgesetzt. Das Ergebnis, um es abzukürzen – ich habe es von Platz 0 auf zwei innerhalb von zwei Monaten geschafft. Seit sechs Monaten habe ich nichts mehr an dem Artikel gemacht und generiere Monat für Monat mehr als 1.000 Besucher nur über dieses Keyword. Entsprechend nachhaltig sind auch die Downloadzahlen für den Podcast. Daran seht ihr, wie sinnvoll der gezielte Sichtbarkeitsaufbau sein kann und das es absolut sinnvoll ist, ein Blog oder eine Webseite zum Podcast umzusetzen.

Podcast SEO

Grundsätzlich würde ich nicht nur im Podcast auf die richtigen Keywords achten. Google hat vor einiger Zeit eine eigene Podcast App gelauncht. Es ist anzunehmen, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Google mehr und mehr auch Podcast in die SERPS, also in die organischen Rankings integriert. Daher würde ich im Titel und der Beschreibung auf die richtigen Keywords achten.

Das Thema ist sehr komplex und ich berichte ja immer wieder hier im Podcast über Sichtbarkeitsaufbau bei Google. Mir ging es darum, inspiriert durch Gordon das Thema aufzugreifen und den ein oder anderen Tipp zum Thema zu geben.

Wenn ihr Fragen zu dem Thema habt, lasst e mich wissen. Am besten unter podcast@digitales-unternehmertum.de.

Habt ihr weitere Fragen?

Ihr habt Fragen zum Thema Messenger Marketing? Dann stellt mir diese gerne per Email an podcast (ät) digitales-unternehmertum.de oder unserem Hörerservice. Dann werde ich in Kürze einen Podcast und/oder ein Videobeitrag diesbzgl. umsetzen.

Podcast anhören

Unser Podcast kann direkt hier im Artikel angehört werden. Zudem sind wir bei iTunes für alle iOS und Apple-Devices kostenlos verfügbar. Android-Nutzer finden uns bei stitcher.com (Stitcher App downloaden). Auch könnt ihr unseren Podcast bei YouTube oder bei Spotify anhören.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *