22. Februar 2024
A B C D E F G K L M N P R S W Z
Na Ne

Nachfolgeregelung

Die Nachfolgeregelung in Unternehmen ist ein durch komplexerer Prozess, der entscheidend für die langfristige Stabilität und den Erfolg eines Unternehmens sein kann. Sie beinhaltet die Planung und Umsetzung des Übergangs von Führungs- und Eigentumsverhältnissen, meist ausgelöst durch Pensionierung, Tod, Krankheit oder den Wunsch nach einer beruflichen Veränderung des aktuellen Unternehmensinhabers. Die Nachfolgeplanung ist für Unternehmen jeder Größe relevant, von kleinen Familienbetrieben bis hin zu großen multinationalen Konzernen.

Varianten der Nachfolgeregelung

Es gibt unterschiedliche Varianten bei der Nachfolgeregelung und in unterschiedlicher Ausprägung. Schauen wir uns die klassischen Varianten für eine Unternehmensnachfolge einmal etwas genauer an:

Familieninterne Nachfolge

Die familieninterne Nachfolge ist ein zentrales Thema für viele Familienunternehmen, das den Fortbestand und die Weiterentwicklung des Unternehmens über Generationen hinweg sichert. Diese Art der Nachfolgeplanung bringt einzigartige Herausforderungen und Chancen mit sich, die sorgfältig gemanagt werden müssen, um den langfristigen Erfolg des Unternehmens zu gewährleisten. Was sind relevante Aspelte, mit denen man sich beschäftigen sollte:

  • Auswahl des Nachfolgers
    Eine der größten Herausforderungen ist die Auswahl des richtigen Nachfolgers. Nicht jedes Familienmitglied ist notwendigerweise interessiert oder qualifiziert, die Führung des Unternehmens zu übernehmen. Die Entscheidung muss auf Fähigkeiten und Eignung basieren, nicht nur auf Nepotismus.
  • Emotionale Dynamik
    Familienbeziehungen können die Nachfolgeplanung komplizieren. Emotionen, persönliche Konflikte und unterschiedliche Interessen innerhalb der Familie können die Entscheidungsfindung beeinflussen.
  • Vorbereitung und Schulung
    Die angemessene Vorbereitung des Nachfolgers, sowohl in Bezug auf die Führungskompetenzen als auch auf das spezifische Unternehmenswissen, ist entscheidend.
  • Übergabe und Loslassen:
    Der Prozess des Übergangs von einer Generation zur nächsten kann emotional und komplex sein. Der scheidende Unternehmensleiter muss bereit sein, Kontrolle abzugeben und Vertrauen in den Nachfolger zu setzen.

Externe Nachfolge

Die externe Nachfolge, bei der die Führungs- und/oder Eigentumsverhältnisse eines Unternehmens an eine außerhalb der bestehenden Unternehmensfamilie stehende Person oder Gruppe übertragen werden, ist eine bedeutende Option im Rahmen der Unternehmensnachfolge. Diese Form der Nachfolge wird oft gewählt, wenn keine geeigneten internen Kandidaten (aus der Familie oder dem Unternehmen) zur Verfügung stehen oder wenn eine frische Perspektive und neue Führungskompetenzen benötigt werden. Auch hier gilt es, sich mit wichtigen Fragenstellungen und Themen zu beschäftigen:

  • Auswahl des richtigen Kandidaten
    Die Identifizierung und Auswahl eines geeigneten externen Nachfolgers, der sowohl die fachlichen Qualifikationen als auch die kulturelle Passung mitbringt, ist eine große Herausforderung.
  • Integration in das Unternehmen
    Die Eingliederung eines externen Nachfolgers in das bestehende Unternehmen kann schwierig sein, insbesondere wenn es um die Akzeptanz durch die Mitarbeiter und die Anpassung an die Unternehmenskultur geht.
  • Wissens- und Erfahrungsübertragung
    Die Übertragung von spezifischem Unternehmenswissen, das oft in langjährigen Beziehungen und Erfahrungen verankert ist, auf den externen Nachfolger ist nicht immer einfach.
  • Kosten und Finanzierung
    Die Kosten für die Suche, Auswahl und Einarbeitung eines externen Nachfolgers können erheblich sein. Zudem kann die Finanzierung des Kaufpreises für den externen Nachfolger, insbesondere bei einem Management-Buy-in (MBI), eine Herausforderung darstellen.

Verkauf an Dritte

Der Verkauf eines Unternehmens an Dritte ist eine häufig gewählte Nachfolgeoption, insbesondere wenn keine internen Nachfolger zur Verfügung stehen oder wenn der Verkauf die attraktivste finanzielle Option darstellt. Diese Art der Nachfolgeregelung kann für Unternehmenseigentümer eine Gelegenheit bieten, den Wert ihres Lebenswerks zu realisieren, stellt jedoch auch eine Reihe von Herausforderungen und wichtigen Entscheidungen dar.

Gründe für den Verkauf an Dritte

  • Keine internen Nachfolger
  • Maximierung des finanziellen Ertrags
  • Vereinfachung der Nachfolge

Management-Buy-out (MBO)

Ein Management-Buy-out (MBO) ist eine Form der Unternehmensübernahme, bei der ein Unternehmen ganz oder teilweise von seinem aktuellen Managementteam erworben wird. Diese Art der Nachfolgeregelung wird oft als attraktive Option für Unternehmenseigentümer betrachtet, insbesondere wenn keine familieninternen Nachfolger zur Verfügung stehen oder wenn der Eigentümer das Unternehmen in den Händen von Personen wissen möchte, die es bereits gut kennen und erfolgreich geführt haben.

Beim MBO kauft das bestehende Managementteam – oft in Form einer Gruppe von Führungskräften – das Unternehmen oder einen signifikanten Anteil davon. Dies geschieht in der Regel mit Unterstützung externer Finanzierung, wie Bankkrediten oder Investoren. Der MBO ist besonders in Situationen beliebt, in denen das Management die strategische Richtung des Unternehmens beibehalten und auf dem bestehenden Geschäftsmodell aufbauen möchte.

Management-Buy-in (MBI)

Ein Management-Buy-in (MBI) ist eine Form der Unternehmensübernahme, bei der ein externes Managementteam ein Unternehmen erwirbt und anschließend selbst leitet. Im Gegensatz zum Management-Buy-out (MBO), bei dem das bestehende Managementteam das Unternehmen übernimmt, bringt ein MBI neue Führungskräfte mit frischen Perspektiven und Ansätzen in das Unternehmen. Diese Art der Nachfolgeregelung kann insbesondere für Unternehmen attraktiv sein, die einen Wandel oder eine Erneuerung anstreben.

Beim MBI kauft ein externes Managementteam, das in der Regel über umfangreiche Branchenerfahrung verfügt, das Zielunternehmen. Dieses Team kann aus einzelnen Führungskräften oder einer Gruppe von Managern bestehen, die sich zusammenschließen, um die Übernahme zu realisieren. Ähnlich wie beim MBO wird der Kauf häufig durch eine Kombination aus Eigenkapital der Käufer und Fremdkapital finanziert.

Weitere Varianten

Es gibt aber auch zahlreiche weitere Varianten, die z.T. sehr individuell auf Unternehmen zugeschnitten sind. Beispielsweise in der Podcast-Episode 479 (siehe unten) unseres Podcasts haben wir ein e weitere Variante vorgestellt, die über mehrere Jahre bereits andauert und eine Art rollierendes System werden soll. Am besten hört ihr euch die Episode einmal, sollte euch das Thema interessieren.

Fazit

Diskussion verschiedener Nachfolgeoptionen zeigt, gibt es keinen „One-Size-Fits-All“-Ansatz. Jede Methode – sei es die familieninterne Nachfolge, der Verkauf an Dritte, das Management-Buy-out (MBO) oder das Management-Buy-in (MBI) – hat ihre eigenen spezifischen Herausforderungen und Vorteile.

Weitere Artikel / Podcasts zum Thema Nachfolgeregelung

 

Thomas Ottersbach

Thomas Ottersbach ist geschäftsführender Gesellschafter der PageRangers GmbH. Seit über 20 Jahren ist er im Online-Business aktiv und hat verschiedene Unternehmen erfolgreich aufgebaut und veräußert. Er ist zudem Herausgeber/Produzent des beliebten SEO Podcasts (www.seosenf.de). Mit dem Podcast "Digitales Unternehmertum" gibt er nicht nur seine eigenen Erfahrungen als Unternehmer weiter, sondern durch die vielen Interview-Gäste gibt es für die Zuhörer:innen maximale Inspiration und Wissenstransfer rund um die digitale Welt. Seit einiger Zeit dreht sich mit dem Thema Künstliche Intelligenz (KI) das digitale Businessrad weiter. Auch hier ist Thomas Experte und hat ein eigenes Unternehmen (contentpipe.io) in diesem Bereich.

Alle Beiträge ansehen von Thomas Ottersbach →
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner