Ecommerce Radar: Mit Thin Content effizienter Sichtbarkeit für den eigenen Online-Shop bei Google aufbauen #132 - Digitales Unternehmertum

HomeEcommerce Podcast

Ecommerce Radar: Mit Thin Content effizienter Sichtbarkeit für den eigenen Online-Shop bei Google aufbauen #132

Ecommerce Radar: Mit Thin Content effizienter Sichtbarkeit für den eigenen Online-Shop bei Google aufbauen #132
Like Tweet Pin it Share Share Email

Die Herausforderung für Shopbetreiber, gute Inhalte zu produzieren, die für die Zielgruppe und letztlich auch für Google relevant sind, ist die besondere Herausforderung. Die Differenzierung nur über das reine Produkt ist in den meisten Fällen nicht mehr möglich. Es gilt andere USPs zu schaffen und sich vom Wettbewerb zu differenzieren.

Mit der Thin Content Methode, die im Ecommerce auch Anwendung finden kann, möchte ich euch in der heutigen Podcast Episode eine Content Taktik vorstellen, mit der ihr euren Contenterstellungsprozess effizienter umsetzen könnt.

Was ist Thin Content?

Thin Content heißt übersetzt (dünner Content) und meint letztlich, dass dem Nutzer kein Mehrwert mit diesem Textinhalt geboten wird. Auch Suchmaschinen haben Probleme die kurzen Inhalte entsprechend einzustufen. Der Aufwand, der also in die Produktion von Content investiert wird, ist meist sehr gering und wenig erfolgsversprechend.

======= Podcast-Partner – Werbung  =======
steuerberaten.de ist eine Online-Steuerberatung, die bereits seit 2009 aktiv ist und über 3.000 Mandanten betreut. Ihr bekommt einen festen Ansprechpartner und die Steuerunterlagen werden digital übermittelt. Es werden also alle Leistungen eines normalen Steuerberaters angeboten, Jahresabschlusserklärung, Personalmanagement, Betreuung bei Betriebsprüfungen etc.
====================================

Der Thin Content Tests ist simpel und leicht umsetzbar

Am Anfang steht die Keyword-Recherche. Es gilt also zunächst einmal zu prüfen, welche der identifizierten Keywords auch ausreichend Suchnachfragen pro Monat erzeugen. Ist das erledigt gilt es in der Suchintent-Analyse zu schauen, ob die Suchergebnisse mit dem Contenttyp- und ziel übereinstimmen, die Google auf ein bestimmtes Keyword in den organischen Rankings ausspielt.

Nachdem die Keywords identifiziert, priorisiert und der Suchintent überprüft wurde, kann der Thin Content Test angestoßen werden. In dem Fall solltet ihr einen kurzen Text (200-300 Wörter) + Grafik oder Videoelement erstellen. Achtet bereits darauf, das Main-Keyword, mit dem ihr Sichtbarkeit bei Google aufbauen wollt, in der H1-Überschrift unterzubringen. Gleiches gilt auch für den Haupttext und versucht diesen so knackig und prägnant wie möglich zu formulieren.

Ob ihr den Thin Content Test bei Produkten, nicht so wichtigen Kategorien oder für Ratgeberseiten verwendet, müsst ihr individuell schauen und prüfen. Danach lasst ihr den Content bei Google „einwirken“ und beobachtet mit einem SEO-Tool (z.B. Pagerangers) die Rankingentwicklung. Ist eine Entwicklung (ca. 6-12 Monate) zu sehen, vielleicht sogar schon in den Top 20-40, sollte die Wahrscheinlichkeit durchaus höher sein, dass ihr mit einem komplett und mehrwertleistenden Artikel noch mehr Sichtbarkeit aufbauen könnt. Wie gesagt, ist es eine mögliche Content -Taktik, die nicht immer sinnvoll ist und auch valide Ergebnisse erzielt. Der Aufwand ist gering und wieso sollte man es also nicht für sich testen? Worauf ihr weiterhin achten solltet, erfahrt ihr im Podcast. Also unbedingt reinhören.

Schritt für Schritt zum Thin Content Test (Zusammenfassung)

  • Keyword-Recherche
  • Suchintent-Analyse
  • Priorisierung Keywords / Themenplan
  • Thin Content schreiben
  • Entwicklung mit SEO Tool überwachen
  • Nach ca. 6 Monaten Entwicklung analysieren und ggfs. umfangreichen Mehrwertartikel verfassen
  • Weitere Analyse danach und ggfs. nochmal inhaltlich nachjustieren

Fazit

Die Thin Content Methode eignet sich, je nach Umfeld und Contentstrategie, um den gesamten Contentprozess effektiver gestalten zu können. Auch erfahrt ihr, mit welcher Seite ihr bei Google vielleicht erhöhten Trust habt – denn wenn ihr mit dem Thin Content bereits Sichtbarkeit aufbauen konntet, wie sieht es dann erst aus, wenn “richtigen” und angemessenen Inhalt produziert.

Podcast – jetzt anhören!

Wer mag, kann sich den Podcast direkt hier anhören. Auch auf iTunesSoundcloud oder Spotify sind wir mit dem Podcast Ecommerce Radar zu finden. Solltet Ihr Fragen haben, schreibt sie am besten direkt unterhalb dieses Artikels in die Kommentarfunktion. Gerne nutzt unserer Hörerservice und seit mit eurem Audiokommentar in einer der nächsten Podcast-Episoden dabei.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *