EU-Parlament beschließt Urheberrechtsreform verabschiedet - was nun?

HomeDigitales Business

EU-Parlament beschließt Urheberrechtsreform – was nun? #199

EU-Parlament beschließt Urheberrechtsreform – was nun? #199
Like Tweet Pin it Share Share Email

Viel Diskussion, Unverständnis und auch Demonstrationen gegen die geplante Urheberrechtsreform, die das EU-Paralemnt auf die Reise geschickt hat. Heute der Tag, den viele vorhergesehen und befürchtet hatten.

Heute war es soweit und das EU-Parlament hat für die neue Urheberrechtreform gestimmt. Was dies nun für das digitale Business bedeutet, besprechen wir heute im Podcast.

Fakt ist zunächst einmal, dass 348 Ja-Stimmen und 274 Nein-Stimmen bei 36 Enthaltungen bei der Wahl festzuhalten sind.

Was beinhaltet die neue Urheberrechtsreform (inkl. Artikel 13)

Konkret bedeutet dies, dass die neue Urheberrechtsreform in allen EU-Staaten eingeführt werden muss. Jeder EU-Staat hat somit bis zu zwei Jahre Zeit die Reform umzusetzen und auf Basis dieser Richtlinie nationale Gesetze zu formen. Durch einen vorhandenen Ermessensspielraum bewirkt man letztlich, anzähle Versionen von Gesetzten, die von Land zu Land unterschiedlich interpretiert und umgesetzt werden können. Durch den Uploadfilter und das neue Leistungsschutzrecht wird es signifikante Veränderungen im Internet geben. Zahlreiche Portale werden wohl verschwinden und der Form keine Existenzberechtigung mehr haben.

Konkret sollen durch die Erweiterung Richtlinie insbesondere die Anbieter von Plattformen, die user-generated Content ermöglichen in die Verantwortung gezogen werden. Der Plattformanbieter, der seinen Nutzern das Hochladen von Inhalten erlaubt, künftig dafür Sorge tragen, dass dies möglichst nur dann geschieht, wenn für jeden der Inhalte eine Lizenz erworben wurde bzw. Alles einwandfrei und ohne Einschränkung nutzbar ist.

Der Uploadfilter betrifft aber nicht nur Videoinhalte. Auch Bilder, Texte oder auch Music müssen im Vorfeld von den Plattformanbietern in dem Fall überprüft werden, ob Urheberrechtsverletzungen vorliegen oder nicht. In der Praxis wie gesagt kaum umsetzbar, da ein Uploadfilter nicht so schlau ist und differenzieren kann, ob in dem Medium eine Urheberrechtsverletzung vorliegt oder nicht.

Beispielswiese können technische Filter keine Satire erkennen oder aber auch Zitate nicht entsprechend kenntlich gemacht werden.

Um das Chaos dann noch vollständig zu machen. Müsste jeder mit jedem einen Lizenzvertrag vereinbaren – selbst für Google als Branchenprimus und Internet-Gigant eine Aufgabe, die nicht zu bewältigen ist.

Welche Konsequenzen und Ausmaße sind zu erwarten?

Das genaue Ausmaß und wie sich die Internetlandschaft verändern wird, bleibt abzuwarten. Google hatte im Vorfeld bereits angekündigt, im Falle der Zustimmt, Google News schließen zu müssen. Auch YouTube als zweitgrößte Suchmaschine der Welt wird wohl in der Form, wie wir es heute kennen, nicht haltbar sein. Ob Google als Konsequenz den Uploadfilter einfach nicht mehr in Deutschland und der EU anbietet und sperrt, bleibt abzuwarten.

Auch Wikipedia ist von der neuen Reform betroffen und hat mit dem eigenen Protest, Wikipedia für einen kompletten Tag vom Netz zu nehmen, keinen nennenswerten Einfluss auf das Wahlergebnis nehmen können.

Irrsinn dieser neuen Urheberrechtsreform

Wer diese Reform erstellt hat, scheint keinerlei Ahnung vom heutigen Internet zu haben. Plattformen jeglicher Art entstehen und bieten die Möglichkeit, Inhalte hochzuladen und der Öffentlichkeit publik zu machen. Ein YouTube – kann auch tot seiner Macht und Größe nicht zu 100% gewährleisten, dass alle Inhalte sauber und ohne Lizenzverstoß veröffentlicht werden. Und da die Anbieter aber in Regress genommen werden, eine Unterfangen, was das künftige Ausmaße für das in der Form vorhandene Internet heute noch nicht annähernd erahnen lässt.

Video und meine Meinung zur Urheberrechtsreform / Artikel 13 / Uploadfilter

Genauso spontan wie dieser Podcast entstanden ist, habe ich für unseren Youtube-Kanal auch ein spontanes Video zum heutigen Tag und der Entscheidung für die neue Urheberrechtsreform aufgenommen. Schaut es euch an.

Links aus dem Podcast

  • Podcast, warum Videos für die mobile Suche bei Google immer wichtiger werden (Link)

Eure Fragen zum Thema

Ihr habt Fragen? Dann stellt mir diese gerne per Email an podcast (ät) digitales-unternehmertum.de oder unserem Hörerservice. Dann werde ich in Kürze einen Podcast und/oder ein Videobeitrag diesbzgl. umsetzen.

Podcast anhören

Unser Podcast kann direkt hier im Artikel angehört werden. Zudem sind wir bei iTunes für alle iOS und Apple-Devices kostenlos verfügbar. Android-Nutzer finden uns bei stitcher.com (Stitcher App downloaden). Auch könnt ihr unseren Podcast bei YouTube oder bei Spotify anhören.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *