Mit der "Thin Content Methode" die Content-Produktion effizienter gestalten #244 - Digitales Unternehmertum

HomeOnline-Marketing

Mit der “Thin Content Methode” die Content-Produktion effizienter gestalten #244

Mit der “Thin Content Methode” die Content-Produktion effizienter gestalten #244
Like Tweet Pin it Share Share Email

In vielen klein- und mittelständisches Unternehmen muss jeder Werbeeuro sehr gezielt und effizient eingesetzt werden. Wer ein Online Business aufbauen möchte, muss in den relevanten Online-Marketing-Kanälen präsent sein. Das Fundament für ein nachhaltiges Business und häufig einer der kostengünstigsten Online-Kanäle ist der organische Suchkanal von Google. Wer organische Sichtbarkeit bei Google aufbauen möchte, muss sich mit dem Thema SEO (Search Engine Optimization) auseinandersetzen.

Content ist die Basis für nachhaltige Besucherströme

Wie immer muss an dieser Stelle zunächst erwähnt werden, dass Inhalte in erster Linie für die Zielgruppe produziert werden muss. Um bei Google für ein bestimmtes Thema oder Keyword relevant zu werden, ist es zudem wichtig, das man Google’s Spielregeln beachtet. Google liefert immer bessere Suchergebnisse auf eine Suchnachfrage aus. Einfach Content aus dem “Bauch heraus” produzieren und hoffen, dass er für die Zielgruppe relevant ist und entsprechend bei Google auch gefunden wird, funktioniert heute nicht mehr und ist selten effizient.

Content kostet Geld, aber…

Da die Produktion von Inhalten – ob InHouse oder extern über eine Agentur oder Freelancer umgesetzt, kosten initial Geld. Zwar meist nicht in der Dimension wie im Paid-Bereich, aber es kostet Geld. Da Budget und Ressourcen bei den meisten KMUs sehr begrenzt sind, möchte ich euch in der heutigen Podcast-Episode eine “Content-Taktik” vorstellen, mit der ihr euren Content-Prozess bzw. die Planung effektiver umsetzen könnt.

Was ist Thin Content?

Wenn man eine Definition für Thin Content verfassen würde, würde Thin Content übersetzt dünner Content heißen. Das wiederum meint letztlich nichts anderes, dass dem Nutzer kein Mehrwert mit einem Textinhalt geboten wird. Auch Suchmaschinen haben Probleme die kurzen Inhalte entsprechend einzustufen. Der Aufwand, der also in die Produktion von Content investiert wird, ist meist sehr gering und wenig erfolgsversprechend. Und genau diese Tatsache – das das Content schnell erstellt werden kann – nutzen wir für unseren Test. Dazu später hier im Artikel mehr.

Warum sollte man dennoch auf Thin Content setzen?

Grundsätzlich macht es zunächst einmal Sinn, Themen zu priorisieren und wichtige Inhalte auch direkt und in der notwendigen Ausführlichkeit und mit Mehrwert umzusetzen. Die Themen, die nicht die höchste Priorität erhalten haben, können mit der Thin Content Taktik dennoch parallel ins Rennen geschickt werden. Der Content-Prozess wird also auf ein Minimum reduziert.

Am Anfang steht die Keyword- und Suchintent-Recherche

Was identisch ist und stets am Anfang des Content-Prozesses steht, ist die Recherche nach den relevanten Keywords. Wie genau das gemeint ist, erfahrt ihr ausführlich im Podcast. Nachdem ihr also die relevanten Themenkeywords identifiziert habt, geht es im nächsten Schritt an die Suchintent-Analyse. Diese wird sehr gerne und häufig vergessen, ist aber mindestens genauso wichtig wie die Keyword-Recherche. Was die Suchintent-Analyse ist, erfahrt ihr im Podcast.

Wenn Keyword- und Suchintent Analyse abgeschlossen sind, geht es im nächsten Schritt um eben die Priorisierung und Festlegung der Themenumsetzung. Wichtige Themen / Keywords werden wie gehabt mit der höchsten Sorgfalt und mit höchstem Anspruch an Qualität und Mehrwert, umgesetzt.

Anzeige 
Wenn du ein professionelles SEO-Tool kostenlos testen möchtest. Rankings beobachten, Deine Website optimieren (OnPage) oder aber die Daten der Search Console aggregiert und übersichtlich dir mit den wesentlichsten Parametern anschauen möchtest, dann solltest du PageRangers testen – inkl. WDF*IDF Analyse und WDF*IDF Editor um noch besser Inhalte für deine Zielgruppe und Google zu verfassen.

So funktioniert die Thin Content Methode

Keywords, die nicht mit höchster Priorisierung versehen wurde, können nun die “Thin Content Methode” angewandt werden. Sichtbarkeitsaufbau bei Google kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Geduld. Es können Monate ins Land ziehen, bis Ergebnisse zu erkennen sind. Auch bei Artikeln mit die größter Sorgfalt und Ausführlichkeit umgesetzt wurden. Wie schnell Sichtbarkeit aufgebaut werden kann, hängt von verschiedensten SEO Faktoren ab. Daher ist es sinnvoll, ein breites Spektrum an Themen bei Google ins Rennen zu schicken und über verschiedene Signale besser abschätzen zu können, welche Artikel künftig den Fokus erhalten sollten.

Grundsätzlich gibt es keine Garantien, ob ein Webseite Top-Platzierungen bei Google zu bestimmten Keywords erlangen kann. Die Wahrscheinlichkeit nimmt jedoch zu, wenn man absolut hochwertige und unique Inhalte produziert. Da dies aber wie geschrieben kosten- und zeitintensiv ist, gilt es mit dem Thin Content Test zu schauen, ob vielleicht auch Keywords „aus den hinteren Reihen“ parallel bei Google Sichtbarkeit aufbauen und Potenzial vorhanden ist.

Ein Beispiel:

Das Keyword “papierloses Büro” ist als Prio A Keyword identifiziert worden. Ihr verfasst einen ausführlichen und hochwertigen Inhalt mit verschiedensten Content Formaten.

Parallel habt ihr die Keywords “Dokumenten Scanner” und “papierloses Büro iPad” als Keywords mit der Prio B eingestuft. Für diese Keywords verfasst ihr kurze, knackige Inhalte. Auch bei diesen kurzen Textinhalt en achtet ihr auf die SEO-Spielregeln, wie das Fokus-Keyword in Title und Meta-Description zu verwenden. Auch sollte das Keyword im ersten Absatz des kurzen Textes integriert werden. Der Artikel kann kurz und knackig gehalten werden (200-300 Wörter). Ich würde eine Grafik oder ein Video hinzufügen und ihn dann erst mal von Google indexieren lassen.

Danach lasst ihr den Content bei Google „einwirken“ und beobachtet mit einem SEO-Tool (z.B. Pagerangers) die Rankingentwicklung. Ist eine Rankingentwicklung (nach ca. 6 Monaten) zu sehen, sollte die Wahrscheinlichkeit durchaus gegeben sein, dass ihr mit einem komplett und mehrwertleistenden Artikel noch mehr Sichtbarkeit aufbauen könnt. Ihr könnte also nach dem Schrotflintenprinzip prüfen, ob sich bestimmte Inhalte und Keyword-Kombinationen für “mehr Inhalt” qualifizieren. Denn – wie erwähnt – gibt es keine Garantie auf Top-Rankings und wenn ihr schon mit schwachem Inhalt ordentliche Entwicklungen und Rankings generiert, ist die Wahrscheinlichkeit für gute Rankings wesentlich höher.

An dieser Stelle möchte ich noch mal darauf hinweisen, dass die Thin Content Methode eine Methode ist und auch diese Methode keinerlei Garantie bietet. Auch ist diese von bestimmten Parametern abhängig und funktioniert beispielsweise nur dann, wenn ihr auch Themen-Keywords der “zweiten Reihe” ausgesucht habt, die zu eurem Hauptthema der Webseite passen.

Schritt für Schritt zum Thin Content Test (Zusammenfassung)

  • Keyword-Recherche
  • Suchintent-Analyse
  • Priorisierung Keywords / Themenplan
  • Thin Content schreiben
  • Entwicklung mit SEO Tool überwachen
  • Nach ca. 6 Monaten Entwicklung analysieren und ggfs. umfangreichen Mehrwertartikel verfassen
  • Weitere Analyse danach und ggfs. nochmal inhaltlich nachjustieren

Fazit

Die Thin Content Methode ist eine Möglichkeit, euren Content Prozess insgesamt effektiver zu gestalten. Denn wenn ihr parallel zu den hochwertigen Inhalten Thin Content bei Google ins Rennen schickt, könnt ihr nach einiger Zeit feststellen, für welche Themenkeywords ihr auf einfachere Art und Weise vielleicht Sichtbarkeit aufbauen könnt. Mit der Thin Content Methode habt ihr die Möglichkeit euren Prozess der Content Produktion effizienter umzusetzen und während die wichtigen Suchbegriffe und Themen die volle Aufmerksamkeit erhalten, könnt ihr schauen, welche Themen mit wenig Inhalt Rankings bereits parallel aufbauen. Eine tolle Taktik, die ihr mal testen solltet.

Habt ihr Fragen oder Anregungen?

Ihr habt Fragen zum Thema? Ihr seid gerade in einem Prozess und wollt darüber berichten oder euch austauschen? Ich freue mich über jedes Feedback. Nutzt unseren Hörerservice oder schaut in unserer Facebook Seite „Digitales Unternehmertum“ vorbei, kontaktiert mich per private Messages schreibt mir per Twitter oder Instagram.

Podcast anhören

Unser Podcast kann direkt hier im Artikel angehört werden. Zudem sind wir bei iTunes für alle iOS und Apple-Devices kostenlos verfügbar. Android-Nutzer finden uns bei stitcher.com (Stitcher App downloaden). Auch könnt ihr unseren Podcast bei YouTube oder bei Spotify anhören.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *