28. Februar 2024

Wie können sich Unternehmen abheben, wenn alle massenweise KI-Content ins Netz pumpen? #462

KI Content in Masse ins Netz

Im Podcast gehe ich mit Daniela Rorig der Fragestellung nach, was passiert in den kommenden Monaten und Jahren, wenn immer mehr Textinhalt, der mithilfe der KI geschrieben wurde, ins Netz gestellt wird.

Daniel ist Copywriter und absoluter Profi. Sie hat nicht nur viele Jahre Erfahrung in dem Bereich, sondern gibt im Podcast auch jede Menge Tipps und Tricks, wie man sich vom Mainstream abheben kann.

Mehr Text bedeutet erst einmal einfach formuliert. Mehr Wettbewerb, mehr Aufwand, um in der Zielgruppe, aber auch bei Google Aufmerksamkeit bzw. Sichtbarkeit aufzubauen.

Seit ChatGPT für die Öffentlichkeit zugänglich ist, ist das Texten für viele Menschen einfacher geworden. Viele vergessen dabei, dass rein durch ki-generierte Texte nicht ohne Anpassung verwendet werden sollten. Das hat mehrere Gründe, die ich in einem anderen Artikel und Podcast bereits ausführlich dargelegt habe.

KI Texte sind wenn überhaupt nur Mainstream

Wer Texte mit der KI erstellt, muss wissen, dass es sich um Texte handelt, die auf Basis eines Sprachmodells und keinem Wissensmodell entstanden sind. Das führt in der Regel dazu, dass der Textinhalt nicht gehaltvoll genug ist, sich teilweise hölzern anhört und ggf. sogar mit falschen Inhalten bestückt ist.

Je nach Thema ist die Qualität der generierten Inhalte doch sehr unterschiedlich. Es gibt aber weitere Gründe, weshalb man niemals auf ki-generierte Inhalte setzen sollte.

KI Texte erlangen nachhaltig meist keine Sichtbarkeit bei Google

Wer Textinhalt auf seiner Webseite veröffentlicht, sollte immer auch daran denken, Sichtbarkeit bei Google zu dem Thema aufzubauen. Das bedeutet, neben der inhaltlichen Komponente, gilt es die Spielregeln, die Google uns vorgibt, ebenfalls zu beachten.

KI Text Tools sind als Werkzeug nutzbar

Künstliche Intelligenz hat in vielen Bereichen erhebliche Fortschritte gemacht und ist besonders in der Erstellung von Inhalten weit fortgeschritten. Von automatisch generierten Nachrichtenartikeln bis zu Chatbots, die fast menschenähnliche Gespräche führen können, die Möglichkeiten erscheinen endlos. Wie bereits geschrieben sollte man KI Texte niemals ohne Anpassungen verwenden.

Authentizität als Markenzeichen

Authentizität hilft, eine emotionale Verbindung zum Publikum herzustellen, die durch automatisierte Prozesse kaum erreichbar ist. Jedes Unternehmen hat eine einzigartige Geschichte zu erzählen. Individuell erstellter Inhalt gibt die Möglichkeit, diese Einzigartigkeit in den Vordergrund zu stellen und so aus der Masse herauszustechen.

Authentische Inhalte fördern die Kundenbindung. Menschen engagieren sich eher mit einer Marke oder einer Person, wenn sie das Gefühl haben, dass hinter den Inhalten echte Menschen und echte Geschichten stehen.

Keine KI kennt das Contentziel

KI Texte hören sich z.T. plausibel an. Dennoch sind gut aufbereitete Texte mehr. Es geht um das sinnvolle Führen der Leser durch einen Text. Es geht um Strukturen, aber eben auch im Geschichten und das Binden von Lesern. Wie kann ich den Leser erreichen, welche Headline ist so knackig und macht neugierig auf mehr, ohne dass falsche Dinge suggeriert werden. Es gibt so viele rationale Entscheidungen zu treffen, die eine KI niemals in der Form umsetzen kann.

Fragen / Themen aus dem Podcast mit Daniela Rorig

  • Wie hast du den Hype um ChatGPT erlebt?
  • Was hat die Entwicklung rund um KI mit dir und deinem Unternehmen gemacht?
  • Denkst du, dass KI Texter ersetzen wird?
  • Wie nutzt du KI denn heute?
  • Jeder hat mit KI die Möglichkeit, auf schnelle und einfache Art und Weise, Content ins Netz zu stellen. Welche Gefahren siehst du?
  • Was meint Daniela mit 80 Prozent Spracherkenntnis? Erfahrt es im Podcast!
  • Wie kann man sich denn nun vom Mainstream differenzieren – vielleicht sogar auch unter Verwendung von KI Tools?
  • Was sind weitere Aspekte, die aus deiner Sicht auf die Textqualität einzahlen?
  • Wie sehr blickst du auf andere Content Formate?
  • Wie wichtig ist es, Geschichten zu erzählen, um sich weiter zu differenzieren?
  • Wenn du Texte für deine Kunden:innen entwickelst. Wie tief bist du in einem Thema drin und kannst beurteilen, ob der Text, auch perfekt auf das Contentziel einzahlt?
  • Wie wichtig ist in dem Zusammenhang auch die Messbarkeit von Texten?
  • Mit welchen Tools arbeitest du?
  • Wie wird sich die Texter:innen bzw. Copywriter-Branche verändern? Wo stehen wir in 2-3 Jahren?

Podcast anhören – im Browser direkt, bei Apple, Spotify & Co.

Unser Podcast kann direkt hier im Artikel angehört werden. Zudem sind wir bei iTunes für alle iOS und Apple-Devices kostenlos verfügbar. Auch könnt ihr unseren Podcast bei YouTubeSpotifyAmazon Music oder Google Podcast anhören.

Thomas Ottersbach

Thomas Ottersbach ist geschäftsführender Gesellschafter der PageRangers GmbH. Seit über 20 Jahren ist er im Online-Business aktiv und hat verschiedene Unternehmen erfolgreich aufgebaut und veräußert. Er ist zudem Herausgeber/Produzent des beliebten SEO Podcasts (www.seosenf.de). Mit dem Podcast "Digitales Unternehmertum" gibt er nicht nur seine eigenen Erfahrungen als Unternehmer weiter, sondern durch die vielen Interview-Gäste gibt es für die Zuhörer:innen maximale Inspiration und Wissenstransfer rund um die digitale Welt. Seit einiger Zeit dreht sich mit dem Thema Künstliche Intelligenz (KI) das digitale Businessrad weiter. Auch hier ist Thomas Experte und hat ein eigenes Unternehmen (contentpipe.io) in diesem Bereich.

Alle Beiträge ansehen von Thomas Ottersbach →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner