Was das PageSpeed Upfdate für die mobile Suche bei Google bedeutet? #106

HomeOnline-Marketing

Was das PageSpeed Update für die mobile Suche bei Google bedeutet? #106

Was das PageSpeed Update für die mobile Suche bei Google bedeutet? #106
Like Tweet Pin it Share Share Email

Google hat jüngst im eigenen Blog berichtet, dass es ab Juli 2018 ein „Speed Update“ geben wird. Was das genau für eure Webseite bedeutet, wie ihr damit umgehen sollet und as es in dem Zusammenhang ansonsten noch zu beachten gilt, erfahrt ihr in unserem heutigen Podcast.

======== Messenger Service ==========

So, bevor es weitergeht, möchte auf unseren neuen Messenger Service zunächst hinweisen. Wenn ihr künftig über die wichtigsten Neuerungen rund um die digitale Welt auf eurem Smartphone informiert werden wollt – dann ruft die Seite www.digitales-unternehmertum.de/messenger auf. Hier könnt ihr euch dann für unseren neuen Service eintragen und auswählen, ob ihr kurze Nachrichten lieber per Whatsapp oder per Facebook Messenger von uns erhalten wollt. Keine Sorge, ihr bekommt meist nur 1-2 mal pro Monat eine entsprechende Nachricht, eben dann, wenn es etwas zu berichten gibt. Und keine Sorge, deine Nummer ist für andere Nutzer nicht sichtbar, diese können auch nicht mit dir kommunizieren. Also, meldet euch an und schaut, was man mit einem Messenger-Service alles machen kann. Weitere Infos oder Fragen zum Datenschutz, findet ihr auf der Seite www.digitales-unternehmertum.de/messenger.

PageSpeed – bisheriger Rankingfaktor für die Desktopsuche

Grundsätzlich ist es so, dass der PageSpeed, also einfach erklärt, wie schnell eine Webseite im Browser geladen wird, bereits für die Desktopsuche bei Google ein Rankingfaktor darstellt.

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hat Google im letzten Jahr bereits angekündigt, in Kürze den Desktop-Index, der aktuell das führende Listing für Google darstellt, durch den mobilen Index ersetzen zu wollen. Dieser Prozess ist noch im Gange bzw. wird Google diesen final umsetzen, wenn gewährleistet ist, dass die mobile Suche mindestens genauso gute Suchergebnisse generiert, wie der jetzige Leitindex. Das kann sich noch ein paar Monate, vielleicht auch bis ins Jahr 2019 hinziehen. Fakt ist jedenfalls – der Switch wird kommen – aktuell ist nur die Frage offen, wann genau?

Google macht den PageSpeed auch mobil zum Rankingfaktor

Mit der Ankündigung vor ein paar Tagen hat Google außergewöhnlich früh auf einen “neuen” Rankingfaktor für die mobile Suche hingewiesen. Ab Juli 2018, so Google, wird das „Speed Update“ greifen und schnell ladende Seiten zumindest bevorzugen. Wie Google aber weiter berichtet, wird das Update nur ein paar Prozent der Suchqueries betreffen und auch langsam ladende Seiten können noch gut ranken, wenn der Inhalt eine gewisse Relevanz zur Suchanfrage mitbringt.

Im Blog von Google heisst es dazu:

“ The “Speed Update,” as we’re calling it, will only affect pages that deliver the slowest experience to users and will only affect a small percentage of queries. It applies the same standard to all pages, regardless of the technology used to build the page. The intent of the search query is still a very strong signal, so a slow page may still rank highly if it has great, relevant content.

Was bedeutet das „Speed-Update“ für Seitenbetreiber?

Der PageSpeed ist ein wichtiger Rankingfaktor. Heute schon für die klassische Desktopsuche und ab Juli eben dann auch für die mobile Suche. Daher ist es wichtig als Seitenbetreiber nicht am falschen Ende zu sparen. Ein schneller Webserver, eine gut strukturierte und programmierte Webseite sind die Basis für gute Rankings bei Google.

Gleichzeitig sagt Google aber auch, dass Geschwindigkeit nicht DER entscheidende Faktor ist. Inhaltliche Relevanz wird weiterhin höher bewertet. Bietet eine langsamere Seite also besseren, relevantere Inhalte, so kann es auch dann noch vorkommen, dass langsam ladende Webseiten auch noch vorne bei Google zu finden sein können.

Mein Tipp: Nehmt den Hinweis von Google auf das bevorstehende neue Update ernst und das Thema Seitengeschwindigkeit nicht länger auf die leichte Schulter. Seht die Ladegeschwindigkeit vielmehr als wichtigen Faktor der User-Experience und stellt diese entsprechend in den Fokus. Hilfreich ist hierbei, den PageSpeed eurer Webseite regelmäßig zu überprüfen. Das wird in der Praxis gerne vernachlässigt. Im Laufe der Jahre kann sich der Zustand (Geschwindigkeit) verändern, insbesondere dann, wenn ihr euch mit mehreren Unternehmen einen Server teilt. Aber auch sonst bleibt die Frage, ob der Server noch den heutigen Erwartungen entspricht. Schnelle Webserver sind heutzutage kein großer Kostenfaktor mehr und daher sollte man eben nicht am falschen Ende sparen.

Unterschiedliche Messkriterien beim PageSpeed

Ganz kurz möchte ich auf die unterschiedlichen Messkriterien, die Google für die Bewertung des PageSpeed heranzieht, eingehen. Wer tiefer in die Materie einsteigen möchte, findet in diesem Artikel weitere hilfreiche Informationen zum Thema PageSpeed.

Welche Unterscheidungen werden also gemacht?

  • Zunächst ein mal ist die Antwortgeschwindigkeit des Server ein wichtiges Kriterium. Das bedeutet, die anderen Dinge, die Einfluss auf die Ladezeit nehmen, werden außen vor gelassen und nur die Antwortgeschwindigkeit von Google gemessen.
  • Das zweite Kriterium ist dann die gesamte Übrtragungszeit, also bis die Seite komplett geladen wurde. Hier können eben einige Faktoren die Ladezeit verlangsam, auf die ich im folgenden noch weiter eingehen werde.

Einflussfaktoren auf die Ladezeit (PagSpeed)

  • Bilder (siehe Podcast Episode)
  • Kein Flash verwenden
  • Dokumente mit großen Datenvolumen
  • andere externe Dienste (z.B. Adserver, Player, etc.)
  • Plugins
  • HTML-Codierung
  • Caching

Tool-Tipps zur Messung des PageSpeed

Zum Schluss möchte ich noch zwei Tool-Tipps, die Google selbst in seiner Meldung u.a. vorgeschlagen hat, an dieser Stelle erwähnen. Prüft euren Pagespeed und holt euch regelmäßig Feedback, wie Google eure Seite entsprechend einstuft.

  • Lighthouse , ein automatisiertes Tool und ein Teil von Chrome Developer Tools zur Überprüfung der Qualität (Leistung, Zugänglichkeit und mehr) von Webseiten
  • PageSpeed Insights , ein Tool, das angibt, wie gut eine Seite im Chrome UX-Bericht funktioniert und schlägt Leistungsoptimierungen vor

Zusammenfassung

Die Ankündigung von Google, so früh bereits auf ein bevorstehendes Update hinzuweisen, zeigt, wie wichtig für Google schnell ladende Webseiten ist. Daher kann ich nur die Empfehlung aussprechen, überprüft den PageSpeed eurer Seite und nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass die Ladegeschwindigkeit bereits heute für die Desktopsuche ein Rankingkriterium darstellt. Ab Juli wird sich, zunächst zwar nur in kleinem Maße, wie Google selbst sagt, das Ranking durch den neuen Rankingfaktor ändern. Abzusehen ist aber bereits heute, dass der Rankingfaktor “PageSpeed” in Zukunft wohl nicht weniger wichtig werden wird. Im Gegenteil.

Stellt uns eure Fragen oder gebt Feedback

Ihr habt Fragen zu diesem oder insgesamt zum Thema der Digitalisierung? Dann haben wir für euch eine neue Rubrik „Eure Fragen“ erstellt, in der ihr Eure Fragen direkt per Tonaufnahme an uns senden könnt.

Podcast anhören

Unser Podcast kann direkt hier im Artikel angehört werden. Zudem sind wir bei iTunes für alle iOS und Apple-Devices kostenlos verfügbar. Android-Nutzer finden uns bei stitcher.com (Stitcher App downloaden). Auch werden wir künftig unsere Podcast bei Youtube präsentieren.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *