Tool-Tipp: MindMeister für mehr Struktur mit Mindmaps #173 - Digitales Unternehmertum

HomePodcast

Tool-Tipp: MindMeister für mehr Struktur mit Mindmaps #173

Tool-Tipp: MindMeister für mehr Struktur mit Mindmaps #173
Like Tweet Pin it Share Share Email

In der vergangenen Podcast Episode haben wir uns mit den Online Projekt Management Tool meistertask beschäftigt. In der heutigen Podcast Episode möchte ich euch MindMeister vorstellen, quasi das Schwesterprodukt.

MindMeister ist ein Online-Tool, mit dem  Mindmaps erstellt werden können. Besonders interessant ist die Möglichkeit, beide Tools zu kombinieren und aus MindMeister direkt heraus ein Projekt anzulegen und die anfallenden Aufgaben zu erstellen. Doch dazu später mehr.

Was sind Mindmaps?

Fangen wir zunächst einmal mit einer kurzen Definition an. Mindmaps oder Mindmapping ist eine von Tony Buzan entwickelte kognitive Technik, um Gedanken mit Hilfe von Schlagwörtern oder Bildern besser zu strukturieren. Letztlich geht es darum, das Prinzip der Assoziation und die Fähigkeit des Gehirns besser ausnutzen zu können.

Was ist MindMeister?

Mindmeister ist die Online-Lösung, um auf einfache Art und Weise Mindmaps umzusetzen. Alleine oder sogar im Team. Die Mindmaps selbst werden dabei auf deutschen Servern in der Cloud gespeichert und sind von den verschiedenen Devices (Laptop/PC, Tablet oder Smartphone) jederzeit abrufbar und modifizierbar. Mindmeister kann man alleine, aber auch im Team nutzen.

Mindmeister

Einsatzgebiete von Mindmaps

Mindmappings eigenen sich für die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten, wenn es beispielsweise um die Strukturierung von komplexeren Themen geht.

Mindmaps für Projektplanung

Am Anfang eines Projektes gilt es den Überblick zu bekommen, welche Themen, welche Dinge berücksichtigt werden müssen. Mindmaps eigenen sich für diese Art der Übersichtlichkeit – ob für dich alleine oder auch im Team. Daraus resultierend kann der konkrete Projektpklan umgesetzt und alle weiteren Schritte geplant werden.

Ideenfindung mit Mindmaps

Ideenreichtum ist ein wichtiges Gut, was insbesondere heutzutage sehr wichtig und notwendig ist. Beispielsweise, um sein eigenen Unternehmen weiterzuentwickeln, um State of the Art zu bleiben und aktiv die Veränderung herbei zu führen. Denn letztlich gibt es nichts schlimmeres als Stillstand.

Lernen mit Mindmaps

Mindmaps helfen aber auch dabei, komplexe Themen besser zu strukturieren und zu erlernen. Dabei ist es völlig egal, ob ihr euch im Rahmen einer Weiterbildung oder Studiums für eine Prüfung vorbereitet.

Besprechungen und Seminare mit Mindmaps besser strukturieren

Auch für Besprechungen und Seminare, wo es darum geht, bestimmte Sachverhalte zu strukturieren und den Überblick zu behalten, eigenen sich Mindmaps hervorragend.

Wie startet man ein Mindmap?

Aus Erfahrung kann ich sagen, der Beginn eines Mindmappings ist wichtig. Das zentrale Thema solltet ihr in der Mitte platzieren. Die daraus resultierenden Hauptäste sind eure Oberbegriffe, die ihr dann wiederum weiter strukturieren könnt. Je nachdem, für welchen Zweck ihr Mindmaps einsetzt könnt ihr unterschiedliche Maßnahmen ergreifen.

Beispiele, wie ich Mindmaps einsetze

So nutze ich Mindmaps für Besprechungen.

Besprechungen mit Mindmaps vorbereiten

Ein Beispiel möchte ich an dieser Stelle schon mal anbringen. Und zwar nutze ich Mindmaps sehr gerne bei Besprechungen. Das Hauptthema ziert dabei die Mitte meines Mindmaps. Die Tagesordnungspunkte sind dabei meine Oberbegriffe, sodass sich im Laufe der Besprechung weitere Äste aus den Oberbegriffen ergeben. Ein Ast ist bei mir immer für „offene Fragen“ reserviert.

Ideenfindung dank Mindmaps

Ich nutze Mindmaps aber nicht nur für Meetings. Auch für die Ideenfindung setze ich Mindmaps ein. Kommt mir ein Gedanke, setze ich diesen in die Mitte meiner Mindmap und erarbeite mit weitere Themen und Fragestellungen rund um meine Idee. Die Strukturierung über Mindmaps hilft mir einen besseren Überblick über Sinnhaftigkeit und Machbarkeit zu erhalten. Auch kann ich jederzeit Themen und Perspektiven verändern, wenn es das Thema oder vielmehr meine Idee notwendig macht.

Planung redaktioneller Inhalte mit Mindmaps

Auch mache ich eine Planung meiner redaktionellen Inhalte mit Mindmaps. So packe ich das Thema in die Mitte der Mindmap und baue mir darunter all jene Sub-Themen und Aspekte, die für die redaktionelle Ausgestaltung wichtig sind. So bekomme ich sehr schnell einen Überblick über das Thema insgesamt und nutze das Mindmap gleichzeitig auch als Gliederung.

Mit Online-Mindmaps wesentlich flexibler

Ein wesentlicher Vorteil von Mindmapping via Cloud, ist die Flexibilität. Auf einem Blatt Papier kann ich meine Gedanken nicht verändern oder Schwerpunkte verschieben. Mit Hilde der Online Tools bin ich in der Lage von über all auf mein Mindmap zuzugreifen und dieses zu bearbeiten. Einzige Voraussetzung: Eines der Devices, wie Laptop/PC, Smartphone oder Tablet inkl. Internetzugang. Ist diese Voraussetzng geschaffen, kann ich an jedem Ort an meinem Mindmap, an meinen Gedanken weiterarbeiten. Besonderen spannend wird das Thema auch für Teams. Gedanken im Team zu ordnen, zu strukturieren und so auf eine gemeinsame Basis zurückgreifen zu können, ist sehr komfortabel.

Letztlich kann MindMeister all das, was ich zuvor beschrieben habe. Das Online-Mindmapping Tool ist sehr intuitiv nutzbar und bietet mir die Möglichkeit, meine eigene Gedankenwelt oder die meines Teams besser zu strukturieren und zu ordnen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, durch bestimmte Werkzeuge (die Linkintegration, Bilder, Kommentare, etc.) die Gedankenäste mit zusätzlichen Informationen zu untermauern.

Mindmeister bietet Präsentationsfunktion

Wenn es einmal darum gehen muss, eine Mindmap einer Runde in einem Meeting zu präsentieren, ist dies keinerlei Problem. Mindmeister bietet die Möglichkeit, aus dem erstellten Mindmap eine Präsentartion zu machen – und das innerhalb von Sekunden mit einem Knopfdruck. Die Slideshow (Folien) können dann auch einzelnd als Bilddatei abgespeichert und exportiert werden. Auch ist theoretisch ein Einbetten auf der Webseite möglich.

Wenn wir über das Thema sprechen, müssen wir an dieser Stelle auch über Vor- und Nachteile sprechen.

Vorteile von Mindmaps

  • Schnelle Übersicht über ein Thema
  • Gedanken können einfacher und besser strukturiert werden
  • Konzentration auf das Weasentliche
  • Mindmapps können den eigenen WIssensstand sehr gut abbilden
  • Mindmaps sind für viele Menschen einfacher zu erfassen und somit Inhalte besser erlernbar
  • Mindmaps bzw. Dank der Online-Tools sind Mindmaps nahezu von jedem Ort aus abrufbar.

Wo es Vorteile gibt, gibt es bekanntlich auch Nachteile. Auch die wollen wir thematisieren.

Nachteile von Mindmaps

  • Mindmappings effektiv nutzen erfordert zum Start ein gewisses Training
  • Mindmaps eigenen sich nicht für jeder Typ Mensch. Es gibt Menschen, die können mit der Struktur und Darstellung nicht so viel anfangen
  • Wenn man nicht direkt im Team oder am Thema arbeitet, können Mindmaps für Außenstehende oder Neumitglieder schwierig zu erfassen sein
  • Einige schwören auf die manuelle Erstellung von Mindmaps, also klassisch via Papier, also handgemacht.

Mindmaps sind nicht für Jedermann etwas. Dennoch bieten sie ein riesiges Potenzial, die eigene Arbeit oder im Team effektiver zu gestalten. Dank der Verknüpfung mit meistertask, dem Schwesterprodukt aus dem Hause Mindlaps, können aus den Gedanken, also den Mindmaps, auch direkte Projekte bzw. Projektphasen oder -aufgaben erstellt werden.

Mindmeister Apps und Kompatibilität

Mindmeister ist komplett webbasiert, also via Brwoser, aber auch auf dem Smartphone oder Tablet einsetzbar. Was die Kompatibilität im mobilen Bereich angeht, ist MindMeister für IOS und Android verfügbar. Durch die Speicherung der Mindmaps in der Cloud, sind die Daten stets aktuell auf allen Devices abrufbar.

Mindmeister – die Basisfunktionen im Video erklärt

Wenn ihr euch einen Überblick über das Tool verschaffen wollt, dann soltet ihr euch nicht nur den Podcast anhören sondern auch das folgende Video. Dort zeige ich die Basisfunktionen von mindmeister und wie einfach und flexibel ihr Mindmaps einsetzen könnt.

Fazit

Mindmeister ist für mich ein wichtiger Helfer im beruflichen Alltag. Ich nutze Mindmaps für die verschiedenen Bereiche und kann so wesentlich effektiver arbeiten und meine Gedanken strukturieren.

Habt ihr weitere Fragen?

Ihr habt Fragen zum Thema Messenger Marketing? Dann stellt mir diese gerne per Email an podcast (ät) digitales-unternehmertum.de oder unserem Hörerservice. Dann werde ich in Kürze einen Podcast und/oder ein Videobeitrag diesbzgl. umsetzen.

Podcast anhören

Unser Podcast kann direkt hier im Artikel angehört werden. Zudem sind wir bei iTunes für alle iOS und Apple-Devices kostenlos verfügbar. Android-Nutzer finden uns bei stitcher.com (Stitcher App downloaden). Auch könnt ihr unseren Podcast bei YouTube oder bei Spotify anhören.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *