Reziprozität im Ecommerce - ein probates Vehicle für Neukundenakquise und Kundenbindung #130 - Digitales Unternehmertum

HomeEcommerce Podcast

Reziprozität im Ecommerce – ein probates Vehicle für Neukundenakquise und Kundenbindung #130

Reziprozität im Ecommerce – ein probates Vehicle für Neukundenakquise und Kundenbindung #130
Like Tweet Pin it Share Share Email

Online-Händler stehen sich zum Teil einem massiven Wettbewerb ausgesetzt. Eine Differenzierung rein über das Produkt ist häufig gar nicht mehr möglich. Es gibt daher unterschiedliche Herausforderungen, um neue Kunden zu generieren und bestehende Kunden weiter ans Unternehmen zu binden.

In der heutigen Podcast Episode beim Podcast Ecommerce Radar geht es um das Prinzip der Reziprozität und wie man dies im Ecommerce sinnvoll einsetzen kann.

Anzeige unseres heutigen Podcast-Partners
SevDesk ist eine cloudbasierte Buchhaltungslösung, mit der ihr eure Buchhaltung effizienter gestalten könnt. Als Leser vom Digitalen Unternehmertum bekommt ihr sogar die ersten drei Monate kostenlos. Schaut vorbei, es lohnt sich (Link zum Partner

Was ist Reziprozität genau?

Schauen wir zunächst auf eine kurze Definition. Das Prinzip der Reziprozität ist letztlich nichts anderes als das Geben kleiner Geschenke, um die zwischenmenschliche Beziehungen zu stärken. Wenn man das mal auf den Online-Handel projiziert geht es mit Hilfe der Reziprozität um die Neugewinnung von Kunden bzw. das Binden bestehender Kunden. Für beide Zielvorhaben ist die Reziprozität letztlich einsetzbar.

Das Prinzip der Reziprozität im stationären Handel

Wie so oft ist das Prinzip der Reziprozität keine neue Erfindung. Im Gegenteil. Der Einzelhandel setzt seit längerer Zeit auf dieses Prinzip. Beispielsweise verschenkt eine Parfümerie ihren Kunden Proben und verteilt so kleine Geschenke. Auch die Apotheken verschenken häufig im Winter Tempos oder andere kleine Aufmerksamkeiten. Auch das Restaurant um die Ecke schenkt hier und da ihren Kunden einen “Schnaps” – in der Hoffnung, dass man den Kunden zum Abschluss des Essens noch einen positiven Verstärker mitgibt.

Welches Geschenk sollte es sein?

Welches Geschenk, für welchen Zweck und für wen – das ist letztlich die große Herausforderung. Geschenke können physisch ausfallen, aber auch, wie häufig im Online-Handel, auch in digitaler Form vorkommen. Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es nicht, da auch die Zielsetzungen unterschiedlich sind. Wenn ihr beispielsweise ein recht technisches Produkt verkauft, könnte es beispielsweise sinnvoll sein, dem Kunden einen kostenlosen Online-Kurs zu schenken, der auf die besondere Nutzung noch mal eingeht. Auch könnten Checklisten oder Ratgeberinfos hilfreich sein.

Auf die Technik kommt es an

Egal, welche Geschenke ihr verteilt – wichtig ist die Technik dahinter. Beispielsweise wenn es um den zuvor genannten Online-Kurs oder die Checkliste. Für diese Zwecke ist ein Newsletterdienstleister gefragt, der nicht nur die Eintragung in den Newsletter (eMail Adresse gegen Geschenk) möglich macht, sondern im besten Fall auch dann die automatisierten eMail versendet und den Kunden nach einem vorgegebenen Zeitfenster den Online-Kurs pusht.

Kundenbindung steigern

Reziprozität kann sowohl bei der Kundenbindung als auch bei der Neukundengewinnung eingesetzt werden. Es gibt unterschiedliche Varianten, ob mit Geschenken, ob mit digitalen Produkten wie eBooks, Checklisten oder was auch immer. Wer sich im Ecommerce differenzieren möchte, sollte sich genau überöegen, wie man mit kleinen Geschenken eine große Wirkung schaffen kann – egal, welches digitale Geschäftsmodell man letztlich verwendet.

Podcast – jetzt anhören!

Wer mag, kann sich den Podcast direkt hier anhören. Auch auf iTunes, Soundcloud oder Spotify sind wir mit dem Podcast Ecommerce Radar zu finden. Solltet Ihr Fragen haben, schreibt sie am besten direkt unterhalb dieses Artikels in die Kommentarfunktion. Gerne nutzt unserer Hörerservice und seit mit eurem Audiokommentar in einer der nächsten Podcast-Episoden dabei.

Der Ecommerce Radar Podcast ist Teil des digitalen Unternehmertum Portals. Der Podcast hat einen eigenen Feed und ist über iTunes, Soundcloud oder Spotify beispielsweise hörbar. Wer Interesse hat, neben dem Podcast von Digitales Unternehmertum mehr Ecommerce-Themen zu hören, sollte den Podcast auf den bevorzugten Plattformen am besten gleich abonnieren.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *