15. April 2024

Tool-Tipp: Goodnotes 6 – Grundfunktionen und wie ich die App nutze

Mittlerweile nutze ich Goodnotes seit der 4. Version. Vor wenigen Wochen ist Goodnotes 6 veröffentlicht worden. Über die Neuerungen habe ich in einem separaten Artikel inklusive Video berichtet. Heute möchte ich Goodnotes 6 mit all seinen Grundfunktionen vorstellen und euch aufzeigen, wie ich die App seit vielen Jahren nutze.

Was ist Goodnotes 6?

Goodnotes ist eine seit vielen Jahren sehr beliebte Notizapp, mit der man handschriftliche Notizen auf dem Tablet umsetzen kann. Goodnotes läuft unter den folgenden Systemen: iOS, iPadOS, macOS, Android und Windows.

Wie nutze ich Goodnotes 6?

Wer mir länger folgt, weiß, dass ich das papierlose Büro in meinen Unternehmen lebe. Goodnotes 6 ist ein wichtiger Pfeiler in diesem Konstrukt, da ich all mein handschriftlichen Notizen mit Goodnotes umsetze. Ich verwende das iPad Pro (11 Zoll) und den Apple Pencil (2nd Generation).

Goodnotes 6 – die Notizbuchverwaltung

Das Herzstück für all meine Arbeiten ist die übersichtliche Ordnerstruktur in Goodnotes. Seit Goodnotes 6 können die Ordner nun auch in neun unterschiedliche Farben angelegt werden. Sehr angenehm ist, dass man mehrere Ordnerebenen verwenden kann und so sehr schön strukturiert seine Notizbücher anlegen und verwalten kann. Neben den farbigen Ordnern können auch Icons verwendet werden, die den Ordner noch mal etwas uniqer erscheinen lassen. Insgesamt eine weitere sinnvolle Verbesserung gegenüber der Vorgängerversion.

Übergeordnete Suchfunktion

Eine der hilfreichsten Funktionen ist die Suchfunktion in Goodnotes. Herausragend ist hier insbesondere die Möglichkeit, in den handschriftlichen Notizen zu suchen. Das funktioniert wirklich sehr gut. Im Screen sieht man sehr schön, wie mächtig die Suche ist. Sowohl in meinen handschriftlichen Notizen als auch in PDF Dateien wird das Suchwort (in meinem Fall „Test“) gefunden.

Cover + Papier-Vorlagen

Die Notizbücher könnt ihr mit einem Cover versehen und so noch individueller gestalten. Mit Goodnotes 6 sind einige neue Cover-Templates hinzugekommen, die man für das jeweilige Notizbuch verwenden kann. Je nach Cover könnt ihr dieses noch explizit beschriften und so direkt noch mehr über den Inhalt des Notizbuches erfahren.

Papier-Vorlagen – auch eigene Vorlagen nutzbar

Was für das Cover gilt, ist auch für die Papier-Vorlagen relevant. Es gibt zahlreiche Vorlagen, ob liniert, kartiert oder gepunktet beispielsweise, die ihr sofort verwenden könnt.

Ich bin ein Freund davon, eigene Vorlagen zu verwenden, die dann auf meine beiden Firmen bzw. Projekte abgestimmt sind. So kann ich mir meine handschriftlichen Notizen strukturiert umsetzen und bei Bedarf entsprechend weiterverarbeiten (CRM, etc.).

Die Werkzeugleiste im Überblick

Die Werkzeugleiste wirkt seit Goodnotes 6 etwas verspielter. Sie wurde angepasst und die Suchoption, Sprachmemos und die Möglichkeit zwischen dem Bleistift (=handschriftliche Notizen) und Tastatur (maschineller Text) zu switchen. Ansonsten ist die Werkzeugliste sehr intuitiv nutzbar. Vom Bleistift, über Textmarker bis hin zum Radiergummi, etc.

PDFs und Grafiken integrieren

Ihr könnt in eure Notizbücher auch Grafiken oder ganze PDF-Dateien integrieren und dann entsprechend auch beareiten. Handschriftlich in die PDF-Seite praktisch schreiben, zeichnen oder was auch immer. Um eine PDF-Datei hinzuzufügen, einfach auf das Symbol oben rechts klicken und schon könnt ihr unterschiedliche Formate in das Notizbuch hinzufügen und weiterverarbeiten.

Wandlung von handschriftlichen Notizen in maschinelle Texte

Eine manchmal nützliche Funktion ist die Möglichkeit, handschriftliche Notizen in maschinellen Text zu wandeln. Seit Goodnotes 6 gibt es hier eine neue Option. Und zwar habt ihr die Möglichkeit, eure handschriftlichen Notizen ganz normal als maschinellen Text zu wandeln. Es besteht nun aber auch handschriftlich geschriebene Formeln, ebenfalls als maschinellen Text auszugeben.

In dem Video könnt ihr euch beide Varianten genauer anschauen.

Goodnotes in der Cloud

Goodnotes selbst hat keine eigene Cloud, dennoch ist natürlich eine Funktionalität bzw. Schnittstelle zu Cloud-Systemen wie iCloud Drive, Dropbox, etc. vorhanden. Ich persönlich nutze die iCloud als Ablage. Wenn ich wichtige Notizen, Verträge, die ich annotiert oder unterschrieben habe, direkt in der Cloud ablegen möchte, geht dies per Export-Funktion sehr einfach. Dafür nutze ich dann die Dropbox. Dort habe ich einen Transferordner für Goodnotes angelegt, sodass ich in beide Richtungen dann Daten importieren oder exportieren kann.

Goodnotes 6 – Video-Tutorial mit allen wichtigen Funktionen

Wer Goodnotes 6 sich in der Tiefe einmal anschauen möchte, sollte sich unser Goodnotes 6 Tutorial anschauen – mit allen Grundfunktionen, die ihr kennen solltet.

Wie ich mit Goodnotes 6 arbeite und welche Apps ich verwende

Ich nutze Goodnotes für die unterschiedlichsten Szenarien – eben immer dann, wenn handschriftliche Notizen, Skizzen oder sonstige Dinge zum Einsatz kommen.

Goodnotes 6 für Meetings

Für alle Meetings nutze ich Goodnotes. Ob beim Kunden vor Ort, interne Meetings, bei Telefonaten – immer dann, wenn ich mir eben handschriftlice Notizen machen mmuss. Ich bereite Meetings vor, entwickle Skizzen für interne Schulungen, etc.

Goodnotes 6 für Korrekturen

Ein weiteres Szenario, was ich häufig nutze. Ich nutze die App häufig, um Korrekturen vorzunehmen. Wenn ein Mitarbeiter:in beispielsweise redaktionelle Beiträge fertiggestellt hat und diese Korrektur gelesen werden müssen. Auch für Verträge, die als PDF kommen, Grafiken, etc. nutze ich Goodnotes um meine Anmerkungen oder Korrekturen vorzunehmen. Bei mir gibt es keinen Ausdruck, zur Not wird ein physisches Produkt digital erfasst und dann eben die Korrekturen vorgenommen.

Goodnotes 6 für Studium & Schule

Ich hätte mir eine App wie Goodnotes für Studium und Schule gewünscht. Besser kann man seine Fächer und Schriftkram nicht organisieren. Die gute Suche ist hier extrem hilfreich, neben der Möglichkeit, eine saubere Ordnerstruktur umzusetzen.

Goodnotes 6 für die private Nutzung

Auch für private Dinge nutze ich Goodnotes regelmäßig. Auch meine Kinder nutzen Goodnotes und malen schon mal gerne mit der App. Malvorlagen, freie Kreativität – egal wie, Goodnotes ist auch bei meinen Kindern gerne genutzt.

Goodnotes 6 device-übergreifend nutzen

Goodnotes 6 kann auch device-übergreifend genutzt werden. Ich persönlich bin bisher nicht der Freund, Goodnotes 6 beispielsweise auf dem Desktop zu nutzen. Das liegt insbesondere daran, dass ich die Desktopversion der vorherigen Versionen nicht wirklich gut fand. Mit Goodnotes 6 ist die App device-übergreifend nun verfügbar und man musste sie nicht mehr separat erwerben. Daher war ich neugierig, wie gut oder weniger gut Goodnotes 6 für den Desktop nun umgesetzt wurde. Meinen ersten Eindruck dazu findet ihr im Video

Fazit

Goodnotes 6 ist ein mächtiges Tool, um handschriftliche Notizen umsetzen zu können. Aus meinem Alltag nicht mehr wegzudenken, hilft mit die App, das papierlose Büro weiter zu forcieren und alles digital eben zu erfassen und weiterzuverarbeiten.

Thomas Ottersbach

Thomas Ottersbach ist geschäftsführender Gesellschafter der PageRangers GmbH. Seit über 20 Jahren ist er im Online-Business aktiv und hat verschiedene Unternehmen erfolgreich aufgebaut und veräußert. Er ist zudem Herausgeber/Produzent des beliebten SEO Podcasts (www.seosenf.de). Mit dem Podcast "Digitales Unternehmertum" gibt er nicht nur seine eigenen Erfahrungen als Unternehmer weiter, sondern durch die vielen Interview-Gäste gibt es für die Zuhörer:innen maximale Inspiration und Wissenstransfer rund um die digitale Welt. Seit einiger Zeit dreht sich mit dem Thema Künstliche Intelligenz (KI) das digitale Businessrad weiter. Auch hier ist Thomas Experte und hat ein eigenes Unternehmen in diesem Bereich aufgebaut.

Alle Beiträge ansehen von Thomas Ottersbach →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner